Start Digital Screen Visions begleitet Entstehung von Europas größtem Videowürfel

Screen Visions begleitet Entstehung von Europas größtem Videowürfel

133

Mitte August hat in der Gelsenkirchener Veltins Arena Europas größter Videowürfel mit einer Darstellungsfläche von mehr 300 qm den Betrieb aufgenommen. Screen Visions zeichnete für Beratung, Planung und Umsetzung des Projekts verantwortlich.

Im August 2001 wurde die Veltins-Arena als damals modernste Fußballarena in Europa eröffnet. Im Rahmen dessen feierte auch der größte LED-Würfel in einer Arena Premiere. Heute, 15 Jahre später, mussten einige Modernisierungsmaßnahmen vorgenommen werden. Dazu gehörte unter anderem, den Videowürfel wegen veralteter Technik zu ersetzen. Die neue Lösung sollte zudem zukunftssicher sein. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde Screen Visions als Fachberater und Fachplaner konsultiert und im März 2015 mit dem Planungsprojekt zum LED-Videowürfel beauftragt.

Wichtigstes Ziel war eine Qualitätsverbesserung zur bisherigen LED-Technik. Berücksichtigt werden mussten dabei die Budgetvorgaben und technischen Parameter sowie marketingrelevante Aspekte zur inhaltlichen Nutzung des LED-Würfels. Am Ende des Analyseprozesses stand fest: Zum einen sollte sich die Bildauflösung um hundert Prozent, von damals 25 auf nun 10 Millimeter, verbessern. Zum anderen sollte die bisherige Bildfläche von 34,7 auf 76,3 Quadratmeter pro Würfelseite fast verdoppelt werden. Um dieses Ziel zu erreichen, musste jedoch vorab sichergestellt werden, dass sich die Gewichtsbelastung im Dach nicht erhöht. Dies hätte folglich die Nutzung der Arena in vielen anderen Bereichen erheblich eingeschränkt. Neben weiteren Optimierungen im Bereich der Signalisation und Bildansteuerung war außerdem die neuste und modernste Brandschutzeinrichtung Voraussetzung, die ohne aktive Löschanlage die Anforderungen für einen sicheren Brandschutz zu erfüllen hatte. Bildflächenhelligkeit und Kontrast galt es außerdem zu verbessern. Reduzierter Stromverbrauch und die Einhaltung aller DIN-Normen und -Werte waren weitere Anforderungen.

Nach der Auswahl des passenden Dienstleisters hat Screen Visions die nächsten Schritte zur Umsetzung des Projekts begleitet. Immer im Blick: der straffe Zeitplan von nur sieben Monaten. Neben der Überwachung der Produktion und Abstimmungen mit den Behörden waren vor allem detaillierte Absprachen zur Statik notwendig. Das Problem: zusammen mit dem LED-Würfel sind zusätzlich mehrere Tonnen Licht- und Tontechnik im Dach der Arena verbaut. Die Lösung: Um die Belastungen an den Knotenpunkten für die Aufhängung des neuen LED-Würfels nicht zu erhöhen, wurde ein Aluminiumstützrahmen eingebaut. Dadurch konnte schließlich auch erreicht werden, dass sich die aktive Videofläche um fast hundert Prozent vergrößert hat.

Info: www.screenvisions.com

Videowürfel in der Veltins-Arena, Installationsarbeiten (Fotos: Screen Visions)