Start Meinung Podcast MICE am Sonntag vom 17. Oktober 2021

Podcast MICE am Sonntag vom 17. Oktober 2021

309

Im BlachReport Podcast MICE am Sonntag vom 17. Oktober 2021 geht es um die finanzielle Absicherung von Messen und Ausstellungen durch Bund und Länder, die Beteiligung von George P. Johnson an Nomobo und einen Workshop für Insider aus der Eventbranche, den die Agentur jaeger + haeckerhase initiiert hat.

Mit finanziellen Absicherungen unterstützen Bund und Länder den Neustart von Messen und gewerblichen Ausstellungen in Deutschland. Ziel des Programms ist es, Anreize zur Organisation und Durchführung großer gewerblicher Veranstaltungen zu setzen und damit positive Effekte auch in der nachgelagerten Wertschöpfungskette auszulösen. Dafür wird ein Absicherungsmechanismus geschaffen, der die Planungs- und Vorbereitungskosten von Messen und Ausstellungen ähnlich einer Versicherung gegen das Risiko einer vollständigen Betriebsuntersagung aufgrund pandemiebedingter Restriktionen absichert.

Über das Programm können veranstaltungsbezogene Kosten in einem Umfang von insgesamt bis zu 600 Millionen Euro abgesichert werden. Berücksichtigt werden Veranstaltungen mit einem planmäßigen Durchführungsdatum bis zum 30. September 2022. Die Messe oder Ausstellung muss vorab auf einer zentralen IT-Plattform registriert werden. Registrierungen können ab dem 25. Oktober 2021 vorgenommen werden.

Gute Idee, aber warum nicht eher?

George P. Johnson (GPJ), eine der weltweit führenden Agenturen für Event- und Experience-Marketing, hat sich mit einer – wie es hieß – bedeutenden Minderheitsbeteiligung mit ihrem langjährigen Partner Nomobo, einer Full-Service-Kreativagentur für Videoproduktionen, zusammengeschlossen. Die beiden Agenturen arbeiten bereits seit über fünf Jahren zusammen und haben in der Zeit preisgekrönte Streaming- und Content-Experiences für Kunden wie Salesforce, Dodge, Nissan, IBM, Workday und Rodan + Fields erstellt.

Die Beteiligung an Nomobo soll GPJ die Möglichkeit bieten, hochwertige Produktionen für Events zu kreieren, so daß ein Broadcast nicht nur ein „add-on“ ist, sondern zu einem wesentlichen Bestandteil des gesamten Experience Designs wird.

Unsere Meinung: Hier wird offenbar nicht nur an die Zukunft gedacht, sondern auch gehandelt.

Die Rahmenbedingungen für unsere Branche haben sich durch Corona verändert. Neue Entwicklungen wurden initiiert und warfen Fragen auf. Insbesondere die, ob es noch eine Zukunft für die „klassische“ Live-Kommunikation geben wird? Und wenn ja, wie wird sie mit der digitalen Welt verknüpft? Und wie entstehen Erlebnisse, die in beiden Welten gleichermaßen gut funktionieren? Um diese Fragen zu diskutieren und gemeinsam nach Lösungen zu suchen, hat die Agentur jaeger + haeckerhase einen Workshop mit Branchenkollegen im Lindner Congress Hotel Düsseldorf durchgeführt.

Teilnehmer waren Eva Wolf von Wolf One, Holger Niewind von Aventem, Matthias Korn von Plan-Union, Sabine Mayer von Treibhaus, Alexandra Weber von Lindner Hotels, Tobias Radjeh von FR Catering, Sascha Poddey von music4friends, Kai Janssen von Herr Janssen, Michael Hosang vom Studieninstitut für Kommunikation, Marcel Schettler von guest one, dem Speaker und Moderator Cristian Gálvez, Patrick Croonen vom Airport Düsseldorf, Tim Fabian von Fabian Film sowie Markus Jäger, Jannick Splitthoff und Denis Häcker von jaeger + haeckerhase. Ein Vertreter vom BlachReport war ebenfalls dabei.

Wir haben im Podcast über den Workshop und seine Ergebnisse mit Denis Häcker gesprochen.

Der Podcast MICE am Sonntag steht unter Radio Blach bei Apple Podcasts oder Spotify zur Verfügung und kann auch auf der Website des BlachReport abgehört werden.