Start Meinung beon. Worldwide expandiert nach Stuttgart, Dubai und Miami

beon. Worldwide expandiert nach Stuttgart, Dubai und Miami

1239

beon. Worldwide ist eine Eventagentur mit eigener Produktion und Niederlassungen in Spanien, Italien, Portugal und Frankreich, das sich nun verstärkt auf dem deutschen Markt engagieren will und dafür mit einem Büro in Stuttgart startet. Demnächst sollen auch noch Büroeröffnungen in Dubai und Miami folgen. Wir haben (nicht nur) darüber mit Jaime Sánchez, COO von beon. Worldwide, gesprochen.

BlachReport: Wie hat sich das Geschäft von beon. Worldwide nach dem Ende der Pandemie entwickelt?

Jaime Sánchez: Grundsätzlich war die Pandemie natürlich eine herausfordernde Zeit für uns alle in der Branche. Als die Pandemie langsam zu Ende ging, nahm das Geschäft enorm Fahrt auf. Plötzlich wollten alle Events wieder durchführen. Die verplanten Budgets, die während der Pandemie zurückgehalten hatten, mussten ausgegeben werden. Das führte dann zu einer enormen Auslastung für alle Agenturen.

Aber auch während der Pandemie hatten wir viele Aufträge. Wir konnten als einer der Anbieter auf virtuelle Veranstaltungen umstellen, was mit unserer hauseigenen Produktion sehr schnell möglich war. Wir konnten bereits viel Erfahrung mit virtuellen Veranstaltungen mitbringen. Schon 2016 haben wir eine hybride Veranstaltung für über 180.000 Personen durchgeführt. Unsere internen Produktionskomponenten haben es uns ermöglicht, sehr schnell in die virtuelle Welt zu wechseln. Insofern konnten wir während der Pandemie sogar Marktanteile dazugewinnen.

BlachReport: Hat sich das auch auf das Dienstleistungsportfolio von beon. Worldwide ausgewirkt?

Jaime Sánchez: Eindeutig ja. Natürlich haben wir während der Pandemie viele virtuelle Dienstleistungen angeboten und nach neuen Möglichkeiten gesucht, die wir während dieser virtuellen Veranstaltungen nutzen konnten. Zum Beispiel haben wir viel im Bereich Videospiele recherchiert, um diese Art von Technologie in virtuellen Veranstaltungen zu integrieren. Das wurde anschließend Teil unseres Dienstleistungsportfolios, das wir unseren Kunden anbieten.

BlachReport: Was macht beon. Worldwide besonders gut?

Jaime Sánchez: Bei beon. Worldwide verfügen wir über eine umfangreiche Infrastruktur für Großveranstaltungen, die wir intern aufgebaut haben und die heutzutage in Europa einzigartig ist. Alle Dienstleistungen, die für die Durchführung einer Großveranstaltung benötigt werden, haben wir intern. Das hilft uns erheblich in der Planung und Durchführung von Großveranstaltungen – insbesondere bei Veranstaltungen, bei denen es große Anforderungen an Produktion und Technologie gibt. Diese Möglichkeiten für die interne Produktion bauen wir auch kontinuierlich weiter aus.

BlachReport: beon. Worldwide setzt auf die internationale Expansion. In welchen Märkten ist beon. Worldwide bereits mit Niederlassungen oder Vertretungen vertreten?

Jaime Sánchez: Wir sind 2002 in Spanien gestartet und haben seither mehrere Büros in Europa eröffnet. 2014 erfolgte unsere Expansion nach Italien, 2018 nach Portugal und Frankreich. Jetzt eröffnen wir endlich unser Büro in Deutschland. Anfang des nächsten Jahres folgen dann Büros in Dubai und Miami.

BlachReport: Ist das Büro in Deutschland bereits gestartet?

Jaime Sánchez: Wir sind gerade dabei. Unsere Kunden fragen schon seit vielen Jahren danach, ob wir nicht auch nach Deutschland kommen können. Endlich haben wir es geschafft, die Niederlassung hat ihren Sitz in Stuttgart. Wir haben bereits Kunden in Deutschland, in der Schweiz und den Benelux-Ländern. Daher wollten wir einen Standort, der zentral gelegen ist und von dem aus wir leicht zu verschiedenen anderen Regionen gelangen können. Stuttgart passt dafür sehr gut.

Natürlich wollen wir uns auch auf den deutschen Markt konzentrieren, in dem wir bereits viele Kunden haben und Projekte durchführen.

Jaime Sánchez (Foto: beon. Worldwide)

BlachReport: Bietet beon. Worldwide an allen Standorten die gleichen Dienstleistungen an?

Jaime Sánchez: Wir bieten überall die gleichen Leistungen an, eröffnen aber nicht in allen Niederlassungen Lager für Produktion und Technik. Bei Großveranstaltungen ist die Konzentration auf einen oder einige wenige Standorte für die Planung und Logistik eindeutig besser, um auch leistungsfähig im High-End-Bereich zu sein. Für unsere geplanten Niederlassungen in Dubai und Miami werden wir die eigene Produktion nicht mitbringen. Aber wir haben bereits sehr enge Beziehungen zu Produktionsfirmen in diesen Regionen, mit denen wir zusammenarbeiten werden. Unser Kernproduktionsteam wird dann Hand in Hand mit diesen lokalen Partnern zusammenarbeiten, was auch unter Berücksichtigung ökologischer Anforderungen der richtige Weg ist.

BlachReport: Wer sind die Wettbewerber bei der Internationalisierung?

Jaime Sánchez: Das ist abhängig von der Betrachtungsweise und der Art der Ausschreibungen. Manchmal sind wir im Wettbewerb mit Agenturen, manchmal mit Produktionsunternehmen. Ich denke, heutzutage müssen wir ohnehin eher auf Kooperation statt auf Wettbewerb setzen. Dabei kann der Wettbewerber von heute vielleicht der Partner von morgen sein. Oder umgedreht. Wir sehen uns also nicht so sehr im Wettbewerb mit anderen Unternehmen, sondern sind eher auf der Suche nach den richtigen Partnern, um unter verschiedenen Aspekten in der Eventbranche zusammenzuarbeiten.

BlachReport: Gibt es Pläne, für Ihre Expansion andere Unternehmen zu übernehmen? Oder setzen Sie eher auf organisches Wachstum?

Jaime Sánchez: Im Moment setzen wir auf organisches Wachstum. Wenn wir Büros außerhalb Spaniens eröffnen, wie in der Vergangenheit, machen wir das in der Regel mit Mitarbeitern unseres Kernteams. Wir haben viele interne Prozesse, die sich bewährt haben und sich von anderen Agenturen oder Unternehmen unterscheiden. Trotzdem will ich die Möglichkeit, in lokale Unternehmen zu investieren, nicht ausschließen. Es werden dann aber eher Produktionsunternehmen als andere Agenturen sein.

BlachReport: Welche Erwartungen haben Sie an Ihre Expansion?

Jaime Sánchez: Unser Ziel ist es, mit beon. Worldwide wirklich weltweit präsent zu sein und dafür zumindest eine Niederlassung auf jedem Kontinent zu haben. Nach den Eröffnungen in Miami und Dubai liegen unsere Schwerpunkte für die nächsten zwei Jahre auf Südamerika und Asien. Die Globalisierung hat dazu geführt, dass sich die multinationalen Konzerne nicht in jedem Land eigene Servicepartner suchen, sondern ebenfalls einen oder einige wenige Partner für die Planung und Umsetzung ihrer Veranstaltungen suchen, mit denen sie weltweit zusammenarbeiten können. Dafür stellen wir uns als passender Partner auf.

BlachReport: Vielen Dank für die Beantwortung unserer Fragen.