Start Meinung Bewertung und Aufarbeitung erwünscht

Bewertung und Aufarbeitung erwünscht

1549

Same procedure every year: DZT Deutsche Zentrale für Tourismus, GCB German Convention Bureau und EVVC Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren haben die Ergebnisse des Meeting- & EventBarometers 2023/2024 veröffentlicht. Die Zahlen des Jahres 2023 bestätigen den Aufwärtstrend der letzten Jahre im deutschen Veranstaltungsmarkt.

Mit einem realen Volumen von 2,15 Millionen Veranstaltungen im Jahr 2023 erreichte der deutsche Veranstaltungsmarkt 74,4 Prozent des Niveaus von 2019. Dies entspricht einem Anstieg von 24,7 Prozent im Vergleich zu 2022. Die Teilnehmerzahlen wuchsen deutlich um 68,5 Prozent auf knapp 311 Millionen, was 73,5 Prozent des Niveaus von 2019 entspricht. Kongresse, Tagungen und Seminare dominierten 2023 mit 57,5 Prozent der Veranstaltungen.

So weit so gut: Die Zahlen des Meeting- & EventBarometers sind eine Rückschau und bilden immer die Entwicklung im Vorjahr ab. Das ist auch okay, diese Momentaufnahme und Faktensammlung liefert für Weichenstellungen und Investitionsentscheidungen wichtige Informationen. Was uns aber fehlt, sind Informationen darüber hinaus. So wird zum Beispiel auf die weiter bestehenden personellen Engpässe hingewiesen, aber weder auf die Gründe noch auf Lösungen eingegangen.

Ähnlich sieht es beim Thema Nachhaltigkeit aus: Zertifizierte Nachhaltigkeit befindet sich für Business Events auf einem stringenten Weg von einem „nice to have“ zu einem „must have“. Zwischen 2011 und 2023 hat sich der Anteil der Anbieterbetriebe mit einem zertifizierten Nachhaltigkeitsmanagementsystem laut Meeting- & EventBarometer von 27 Prozent auf 54 Prozent verdoppelt.

Eigentlich reicht das so nicht aus, denn viele Unternehmen und Anbieter stehen gerade jetzt vor der Frage, in welches Nachhaltigkeitssystem sie investieren sollen. Zertifizierungen kosten Zeit und Geld – da wollen sich die Interessenten natürlich richtig entscheiden. Hier würde eine redaktionelle Aufarbeitung der Ergebnisse mit Handlungsempfehlungen weiterhelfen.

Das gilt sinngemäß auch für andere Aussagen aus dem „Barometer“ wie der Hinweis auf möglicherweise veränderte Raumanforderungen durch agile Eventformate mit mehr Interaktion oder die Einschätzung von KI im MICE-Business. Ja, hat jeder schon mal genutzt. Und jetzt?

Für die Zukunft würden wir uns mehr wissenschaftliche Aufarbeitung der ermittelten Zahlen und eine redaktionelle Begleitung beim Meeting- & EventBarometer wünschen.

Herzlichst

Ihr Peter Blach

(Der Beitrag erschien als Editorial im BlachReport 9.2024)