Start Venues Messe Berlin: Photovoltaikanlage auf 20 Hallen des Geländes geplant

Messe Berlin: Photovoltaikanlage auf 20 Hallen des Geländes geplant

452

Die Messe Berlin GmbH lässt auf ihren Hallendächern durch die Berliner Stadtwerke eines der größten deutschen solaren Dachkraftwerke errichten. Auf mehr als 20 Hallen des Geländes am Funkturm wird in den kommenden zwei Jahren auf einer Nutzfläche von rund 50.000 Quadratmetern eine Anlage mit 15.000 Photovoltaik-Modulen und einer Gesamtleistung von bis zu sechs MWp installiert.

Pressetermin unterm Funkturm
Pressetermin unterm Funkturm

Mit der zukünftig produzierten Solarenergie vermeidet die Messe Berlin nach eigenen Angaben rund 1.900 Tonnen CO2 pro Jahr. Die Anlage ist ein wichtiger Baustein in der Nachhaltigkeitsstrategie, um den Betrieb von Großveranstaltungen in Zukunft klimaneutral zu organisieren. Der jetzt geschlossene Vertrag zwischen der Messe Berlin und den Berliner Stadtwerken basiert auf einem Anlagenpachtmodell mit einer Laufzeit von 25 Jahren.

Solarzellen auf Messedächern
Solarzellen auf Messedächern

Der auf den Hallen erzeugte Strom von rund fünf GWh pro Jahr, was in etwa dem Verbrauch von 2.500 Zweipersonen-Haushalten entspricht, soll zu einem Anteil von über 80 Prozent auf dem Gelände selbst genutzt werden. Rund 20 Prozent kann in das Stromnetz eingespeist werden. „Berlin geht voran. Unser Ziel ist eine klimaneutrale Stadt. Im Senat haben wir konkrete Maßnahmen beschlossen, um dieses Ziel zu erreichen, beispielsweise mit der Solarpflicht für Neubauten ab Januar 2023. Das Projekt der Messe zeigt heute beispielhaft, welches Potenzial die Wirtschaft und Berlins Dächer bereithalten. Ich begrüße es sehr, dass die Messe hier investiert und gemeinsam mit den Berliner Stadtwerken zeigt, wie es geht“, sagt die Regierende Bürgermeisterin, Franziska Giffey.

Geplante neue Solarmodule
Geplante neue Solarmodule

Stephan Schwarz, Senator für Wirtschaft, Energie und Betriebe: „Hier zeigt sich, wie erfolgreich unsere Landesunternehmen zusammenarbeiten und die Energiewende in Berlin vorantreiben. Das Solardach-Megaprojekt der Messe Berlin sendet ein starkes Signal für die rasante Transformation der Berliner Wirtschaft und leistet zugleich einen Beitrag für die Energiesicherheit unserer Stadt.”

„Klimaschutz ist auf effiziente und nachhaltige Energiegewinnung in der Wirtschaft angewiesen. Auch wir sind dabei, unsere Prozesse und Angebote neu zu gestalten, um den CO2-Fußabdruck zu reduzieren.“, sagt Martin Ecknig, CEO der Messe Berlin GmbH. „Der Umstieg auf selbst erzeugte Sonnenenergie ist dabei ein entscheidender Schritt hin zu mehr Nachhaltigkeit beim Betrieb unseres Geländes.“

Solarzellen auf Messedächern
Solarzellen auf Messedächern

„Dieses Projekt ist nicht nur in seiner technischen Dimension außergewöhnlich, im Vorfeld haben zudem viele Partner, Senatsverwaltungen und die Denkmalschutzbehörde sehr eng zusammengearbeitet“, erklärt Dr. Kerstin Busch, Geschäftsführerin der Berliner Stadtwerke. Die hohe Strahlkraft für eine nachhaltige zukunftsgerichtete Energieversorgung habe letztlich überzeugt.

Die PV-Anlage auf der Messe soll bis 2025 vollständig in Betrieb gehen, erste Teilanlagen werden bereits ab dem kommenden Frühjahr Strom liefern. Die mit 1,8 MWp derzeit größte Berliner PV-Dachanlage ist auf der Fruchthalle am Großmarkt an der Beusselstraße.