Start Services G+D stellt Zugangstechnologie für Münchner Sicherheitskonferenz

G+D stellt Zugangstechnologie für Münchner Sicherheitskonferenz

490

Für die Zutrittskontrolle der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC), die vom 18. bis 20. Februar im Hotel Bayerischer Hof stattffand, lieferte Giesecke+Devrient (G+D) erneut die nötige Sicherheitstechnologie. Sie beinhaltet sowohl die Zugangskarten, als auch die Veridos eAccess-Lösung, die Besucher beim Durchschreiten der Zugangs-Gates identifiziert.

Die Teilnehmerliste der Sicherheitskonferenz umfasst alljährlich hochrangige Staats- und Regierungschefs, Vertreter aus der Wirtschaft sowie wichtige Entscheidungsträger der globalen Sicherheitsgemeinschaft in München. Neben Debatten zu sicherheitsrelevanten Themen werden auch aktuelle Fragen und Brennpunkte der Weltpolitik diskutiert.

Die Zugangskarten zum Event liefert das Münchner Unternehmen G+D. Sie sind mit Sicherheitsmerkmalen wie Hologrammen und aufgedruckten Mikrosymbolen versehen und werden im Zuge eines Thermotransferverfahrens personalisiert. Zusätzlich eingebaute Sicherheitschips ermöglichen eine Verifizierung aus mehreren Metern Entfernung. Eine manuelle Kontrolle der Karten kann bei Bedarf auch mit RFID-Lesegeräten sowie Smartphones erfolgen.

Für die Verifizierung der Karten sorgt Veridos eAccess, die Zutrittlösung von Veridos, dem Joint Venture der Bundesdruckerei und G+D gestellt wird. Beim Passieren der Gates authentifizieren Teilnehmer ihre Identität durch biometrische Gesichtserkennungstechnologie. Aufgrund der pandemischen Ausnahmesituation durch Covid-19 wird an den Gates zusätzlich überprüft, ob alle Teilnehmer die nötigen Berechtigungsdokumente für den Eintritt bereithalten.

„Die hochkarätig besetzte Münchner Sicherheitskonferenz hat hohe Ansprüche an den sicheren Zugang und die fehlerfreie Identifikation der Teilnehmer“, erklärt Ralf Wintergerst, Vorsitzender der Geschäftsführung und Group CEO von G+D. „Mit seiner bewährten und hochmodernen Zutrittstechnologie wird G+D diesen Ansprüchen auch in diesem Jahr wieder gerecht. Damit leisten wir vor Ort einen kleinen Beitrag zum reibungslosen Ablauf dieser für den weltweiten Austausch so wichtigen Veranstaltung.“