Start Meinung Frust und Lust

Frust und Lust

615

„Des einen Frust ist des anderen Lust“ trifft die Situation nicht ganz, aber die vielen Stornierungen für Live-Veranstaltungen im Spätherbst 2021 führen in den Streaming-Studios wieder zu erhöhten Nachfragen. Manche Betreiber hatten sich ja schon gefragt, was sie mit ihren gerade erst eröffneten Studios anfangen sollen, wenn die Veranstaltungswirtschaft wieder auf live schaltet.

Zum Beispiel hat der Online-Event-Dienstleister Techcast gerade ein neues virtuelles Studio für die Event-Produktion eröffnet. Das virtuelle Studio von Techcast soll wie eine Bühne mit Backstage-Bereich funktionieren. So kann die Veranstaltungsleitung den gesamten Event managen und in jeder Situation schnell eingreifen. Außerdem erlaubt die Online-Event-Plattform von Techcast eine Umsetzung von digitalen und hybriden Events mit durchgehenden Vortragsreihen und mehreren parallelen Breakout-Sessions im Corporate Design des Veranstalters.

Anderes Beispiel: Im Rahmen einer Partnerschaft mit Arri wurde im Studio 6 von Plazamedia in Ismaning bei München als Pilotprojekt ein „LED Volume Studio“ errichtet, das „neue Maßstäbe für virtuelle Anwendungen“ setzen soll. Der Einsatz von Mixed Reality bietet sich sowohl für Medienunternehmen als auch für die werbetreibende Industrie sowie die Event- und Kultur-Branche an, die ihre Produktionen und Veranstaltungen in einer State-of-the-Art-Umgebung verwirklichen können. In dieser Verbindung kommt die technische Kompetenz von Arri mit der Umsetzungsqualität von Plazamedia zusammen.

Und noch ein Beispiel, ebenfalls aus München: Am Standort Geiselgasteig der Bavaria Studios bei München hat Neumann&Müller Veranstaltungstechnik eine xR-Stage installiert. Durch die Kooperation zwischen N&M und den Bavaria Studios bekommen Kunden die Möglichkeit, Digital-Live-Events, hybride Events und Broadcasts in der professionellen Umgebung eines Film- und TV-Produktionsgeländes zu realisieren. Auch im Studio 6 sind Live-Sendungen und Aufzeichnungen gleichermaßen möglich.

Eigentlich waren ja die Veranstalter nach den guten Entwicklungen im Sommer schon wieder auf Live-Events eingestellt. So schnell kann sich das ändern.

Herzlichst

Ihr Peter Blach

(Der Beitrag erschien am 30. November 2021 als Editorial im BlachReport 24.2021).