Start Meinung Podcast MICE am Sonntag vom 28. November 2021

Podcast MICE am Sonntag vom 28. November 2021

491

Im Podcast MICE am Sonntag vom 28. November 2021 geht es um die zunehmenden Absagen von Großveranstaltungen der Messegesellschaften für die ersten Monate 2022, die neue Bedeutung von Streaming-Studios und die Nachwuchsmoderatorin des Jahres.

Die Messe Berlin hat sich entschieden, angesichts der Wucht der vierten Corona-Welle und der damit einhergehenden Corona-Beschränkungen im Januar und Februar keine eigenen Großveranstaltungen durchzuführen. Konkret hat das Unternehmen die Internationale Grüne Woche 2022 abgesagt und zeitgleich die Fruit Logistica auf Anfang April 2022 verschoben. Beide Veranstaltungen sind in ihren jeweiligen Branchen internationale Leitmessen mit globaler Bedeutung. Mal sehen, was das für nachfolgende Events wie die ITB in Berlin bedeutet.

Die Domotex in Hannover wird im Januar 2022 ebenfalls nicht stattfinden. Das hat die Deutsche Messe AG als Veranstalterin der führenden Messe für Teppiche und Bodenbeläge mitgeteilt. Die Veranstalter prüfen einen Domotex Termin im weiteren Verlauf des Kalenderjahres 2022.

Also alles wieder auf Null? Momentan gibt es auch für geplante Corporate Events wieder reihenweise Absagen. Die Situation in der Veranstaltungswirtschaft spitzt sich nach dem kleinen Hoch im Spätsommer bedrohlich zu. Zumindest bis Ende Januar deutet wieder alles auf Stillstand hin.

Des einen Frust ist des anderen Lust trifft die Situation nicht ganz, aber die vielen Stornierungen für Live-Veranstaltungen führen in den Streaming-Studios wieder zu erhöhten Nachfragen. Manche Betreiber hatten sich ja schon gefragt, was sie mit ihren gerade erst eröffneten Studios anfangen sollen, wenn die Veranstaltungswirtschaft wieder auf live schaltet.

Zum Beispiel hat der Online-Event-Dienstleister Techcast gerade ein neues virtuelles Studio für die Event-Produktion eröffnet. Eine DSGVO-konforme Livestreaming-Software made in Germany soll dabei eine besonders komfortable Realisierung digitaler und hybrider Veranstaltungen ermöglichen.

Das virtuelle Studio von Techcast ist zukünftig integraler Bestandteil der modularen Online-Event-Plattform von Techcast. Es soll wie eine Bühne mit Backstage-Bereich funktionieren. So kann die Veranstaltungsleitung den gesamten Event managen und in jeder Situation schnell eingreifen. Außerdem erlaubt diese Online-Event-Plattform eine Umsetzung von digitalen und hybriden Events mit durchgehenden Vortragsreihen und mehreren parallelen Breakout-Sessions im Corporate Design des Veranstalters.

Die Siegerin beim 9. Nachwuchsmoderatoren-Wettbewerb Nawumo steht fest und heißt Desirée Ackermann. Die Jurysitzung fand im Streaming-Studio von Aventem in Hilden statt.

Die Experten-Jury des Nachwuchsmoderatoren-Wettbewerbs war live vor Ort: Lydia Tecle, Moderatorin und Siegerin beim letzten Nawumo Wettbewerb, Moderator Aljoscha Höhn, Michael Hosang vom Studieninstitut für Kommunikation und Peter Blach vom BlachReport. Acht Teilnehmer und Teilnehmerinnen hatten sich im Vorfeld mit ihren Bewerbungsvideos für das Casting qualifiziert.

Die Juryentscheidung war nicht leicht – die Bestplatzierten lagen nach dem Casting sehr eng beieinander. Daher wurde außer Desirée Ackermann noch eine weitere Kandidatin ausgezeichnet: Den 2. Platz beim Nawumo 2021 belegt Irem Barlin.

Seit 2012 werden beim Nawumo junge Moderationstalente ausgezeichnet. Der Wettbewerb wird gemeinsam von den Initiatoren BlachReport und Studieninstitut für Kommunikation ausgelobt.

Wir konnten an Jurymitglied Aljoscha Höhn einige Fragen zum Wettbewerb und den Möglichkeiten der Teilnehmer stellen. Mehr dazu im Podcast.

Der Podcast MICE am Sonntag steht unter Radio Blach bei Apple Podcasts oder Spotify zur Verfügung und kann auch auf der Website des BlachReport abgehört werden.