Start Meinung Podcast MICE am Sonntag vom 18. Juli 2021

Podcast MICE am Sonntag vom 18. Juli 2021

117

Im Podcast MICE am Sonntag vom 18. Juli 2021 geht es um das ifo Institut, das Marketing-Foresight-Lab der Hochschule Hamm-Lippstadt und die Locations Eventmesse in Leipzig.

Es geht offenbar aufwärts – zumindest in der Öffentlichkeit. Immerhin hat jetzt sogar das renommierte ifo Institut die Veranstaltungsbranche entdeckt. Vielen Dank an die Verbände. Good Job.

Hintergrund: Immer weniger Unternehmen sehen sich durch die Folgen der Pandemie in der Existenz bedroht. Das geht aus der neuesten Konjunkturumfrage des ifo Instituts hervor. Im Juni fürchtete das knapp jedes siebte Unternehmen (14,0 Prozent), nach 18,7 Prozent im Februar. „Immer noch besonders gefährdet sind die Unternehmen der Veranstaltungsbranche mit 70,4 Prozent, vor den Reisebüros und -veranstaltern mit 68,0 Prozent“, sagt Klaus Wohlrabe,Leiter der ifo Umfragen.

Endlich mal an der Spitze. Danke ifo.

Messen und Veranstaltungen sind für mittelständische Unternehmen sehr wichtige Kommunikationsinstrumente. Das Marketing-Foresight-Lab der Hochschule Hamm-Lippstadt (HSHL) hat jetzt untersucht, inwieweit die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie dieses Werkzeug verändern werden.

Das wesentliche Ergebnis des HSHL besteht darin, dass der Digitalisierungsgrad einer Messe in fünf Jahren messespezifisch sein wird – also ein wesentliches Kriterium für den Erfolg einer Messe darstellt. Eine große Bandbreite an Messen, von rein analog bis komplett digital, ist denkbar.

Damit Präsenzmessen auch zukünftig noch eine wichtige Rolle spielen, müssen sie einen Mehrwert bieten, der digital nicht erreicht werden kann. Möglichkeiten wie Matchmaking, Inhalte on demand, Live-Chats und die digitale Vernetzung von Messeteilnehmenden sind zunehmend gefragt. Im Einzelfall werden die Aussteller und Besucher daher genau prüfen, ob die Reise zur Messe noch notwendig ist, denn durch digitale Tools wird der Messeerfolg planbarer.

Das wird ebenso wenig den Messeveranstaltern wie den Anbietern im Bereich Business Travel gefallen. Und was ist mit den Hotels, den Locations, den Caterern oder auch den Messebauern? Ups.

Als – nach eigenen Angaben – führende regionale Eventmesse soll die Locations Mitteldeutschland mit der Präsenzveranstaltung am 21. Juli in Leipzig ein positives Zeichen für den Restart die MICE-Branche setzen. Grundlage für die Durchführung der Live-Veranstaltung in der Kongresshalle ist ein detailliertes Hygienekonzept. Damit soll ein sicheres Umfeld vor Ort für Besucher, Aussteller und Mitarbeiter gewährleistet sein. Neben der Registrierung und einer Maskenpflicht wird auch die 3G-Regel angewendet.

Der fachliche Austausch über neue Möglichkeiten, Wege und Tools sei nach Aussage der Veranstalterin derzeit wichtiger denn je, deshalb sei die Branche auf Gespräche und Orientierungshilfen sowie aktuelle Informationen der Anbieter von Tagungs- und Eventlocations sowie Dienstleister aus den Bereichen Hotellerie, Gastronomie, Event- und Künstleragenturen angewiesen.

Top-Keynotes und Impulsgeber auf der Locations in Leipzig sollen außerdem darstellen, wie die Branche in der Zukunft kommunizieren kann. Respekt an den Veranstalter. Wir müssen uns wieder etwas trauen, sonst geht die Pandemie im Kopf weiter für immer. Deshalb: auf zur Locations nach Leipzig.

Der Podcast MICE am Sonntag steht unter Radio Blach bei Apple Podcasts oder Spotify zur Verfügung und kann auch auf der Website des BlachReport abgehört werden.

Mehr lesen vom ifo Institut