Start Business Faspo begleitet Sponsoring-Leitfaden des Deutschen Global Compact Netzwerks

Faspo begleitet Sponsoring-Leitfaden des Deutschen Global Compact Netzwerks

Der Fachverband für Sponsoring-Agenturen und Dienstleister e.V. (Faspo) ist Teil der „Arbeitsgruppe Sponsoring“ des Deutschen Global Compact Netzwerkes (DGCN) und unterstützt die Entwicklung eines Leitfadens für Sponsoring im Kontext des zehnten Prinzips des UN Global Compact.

Die Arbeitsgruppe Sponsoring des Deutschen Global Compact Netzwerkes setzt sich aus Vertretern der deutschen Wirtschaft zusammen. Ziel der Arbeitsgruppe ist die Erstellung eines praxisorientierten Leitfadens für das Management von Sponsoring im und durch Unternehmen unter Beteiligung aller relevanten Akteure und im Kontext des zehnten Prinzips des UN Global Compact. Auf Initiative des Faspo wurde 2012 bei den United Nations Global Compact in New York eine Sub-Working-Group ins Leben gerufen mit dem Ziel, die UNGC Sport Sponsorship Guidelines zu entwickeln. Ende 2013 wurde dann der Guide „Fighting Corruption in Sport Sponsorship and Sport Related Hospitality: A Practical Guide for Companies“ in New York vorgestellt.

Der Leitfaden des Deutschen Global Compact Netzwerkes soll sich auf die Bedürfnisse und Besonderheiten des deutschen beziehungsweise des europäischen Marktes fokussieren. Als Vertreter des Faspos wird Prof. Dr. Peter Fissenewert an der Erstellung des Leitfadens mitwirken. Zu der Notwendigkeit eines einheitlichen Leitfadens sagt er:

„Sponsoring ist für viele Unternehmen in Deutschland ein wichtiges Marketing- und Kommunikationsinstrument und als solches kaum mehr wegzudenken. Von der Unterstützung des lokalen Leichtathletikvereins über die Fußball-Bundesliga bis hin zum Klassikfestival gibt es vielfältige Möglichkeiten für Unternehmen, sich als Sponsor öffentlichkeitswirksam zu präsentieren und soziale Verantwortung zu zeigen. Leider begegnet auch das Sponsoring gewissen Compliance-Risiken. Der Sponsoring-Leitfaden des Deutschen Global Compact Netzwerks basiert auf dem zehnten Prinzip des UN Global Compact: Unternehmen sollen gegen alle Arten der Korruption eintreten, einschließlich Erpressung und Bestechung. Daher wird der Leitfaden nicht nur die Chancen von Sponsoring darlegen, sondern auch zeigen, dass potentielle Compliance- Risiken kein Hinderungsgrund für Sponsoring-Aktivitäten sind, sondern im Vorfeld gezielt und effektiv ausgeschlossen werden können.“

Prof. Dr. Fissenewert ist Partner der Kanzlei herman wienberg wilhelm und leitet den Faspo Arbeitskreises Recht & Compliance. Er ist Experte auf dem Gebiet der Managerhaftung und Compliance.

Gemeinsam mit Josef Stadtfeld (S20) und Sylvia Schenk ist er, als Vertreter des Faspo, verantwortlich für den Teil „Compliance-Risiken im Sponsoring“. Unterstützt wird er hierbei von den weiteren Mitgliedern des Faspo-Arbeitskreises Recht & Compliance, dem unter anderem Dr. Jan Räker (VfB Stuttgart) und Guido Kambli (Prof. Mayer Kambli Steger Schlau) angehören.

Info: www.faspo.de