Start Business Ergebnisse des Meeting- & EventBarometer 2023/24 vorgestellt

Ergebnisse des Meeting- & EventBarometer 2023/24 vorgestellt

1216

DZT Deutsche Zentrale für Tourismus, GCB German Convention Bureau und EVVC Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren haben die Ergebnisse des Meeting- & EventBarometers 2023/2024 veröffentlicht. Die Zahlen des Jahres 2023 bestätigen den Aufwärtstrend der letzten Jahre im deutschen Veranstaltungsmarkt.

Laut Analysen von IPK International im Auftrag der DZT ist die Zahl der internationalen Geschäftsreisen aus Europa nach Deutschland 2023 um 20 Prozent auf 11,1 Millionen gestiegen. Damit nähert sich die Branche dem Vorkrisenniveau von 2019 weiter an an. Weltweit verzeichnete das Business Travel-Segment sogar ein Wachstum von 23 Prozent auf 13,5 Millionen Reisen. Deutschland behält dabei mit einem Zuwachs von 20 Prozent gegenüber 2022 und einem Anteil von 57 Prozent an promotablen Geschäftsreisen seine Spitzenposition im europäischen Wettbewerb.

Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der DZT, betont: „Die Zahlen zeigen eine erhebliche Steigerung in allen Segmenten der Geschäftsreisen. Kommunikation und persönlicher Austausch gewinnen weiter an Bedeutung, wobei Kongresse und Konferenzen das stärkste MICE-Segment bilden.“

Mit einem realen Volumen von 2,15 Millionen Veranstaltungen im Jahr 2023 erreicht der deutsche Veranstaltungsmarkt 74,4 Prozent des Niveaus von 2019. Dies entspricht einem Anstieg von 24,7 Prozent im Vergleich zu 2022. Die Teilnehmerzahlen wuchsen deutlich um 68,5 Prozent auf knapp 311 Millionen, was 73,5 Prozent des Niveaus von 2019 entspricht.

Kongresse, Tagungen und Seminare dominierten 2023 mit 57,5 Prozent der Veranstaltungen. Der Trend zu größeren Veranstaltungen mit mehr als 101 Teilnehmern setzte sich fort, während kleinere Veranstaltungen rückläufig waren.

Mit knapp 50 Prozent sind Unternehmen die wichtigste Veranstaltergruppe von Business Events, was deren anhaltend hohe Relevanz im Kommunikationsmix von Organisationen verdeutlicht. Im Hinblick auf die Herkunft der Veranstalter bildet Deutschland für die Anbieter im Business-Events-Segment eine solide Geschäftsbasis: 93,7 Prozent aller veranstaltenden Organisationen kommt aus dem eigenen Land. International sind vor allem die direkten Nachbarländer starke Quellmärkte, aber auch die USA, Großbritannien und China machen sich wieder zunehmend bemerkbar.

Personelle Engpässe bleiben ein zentrales Thema: 87 Prozent der Veranstalter und 80 Prozent der Anbieterbetriebe sehen hier eine hohe Bedeutung. 41 Prozent der befragten Tagungshotels geben an, dass sie ihren Personalbedarf nicht ausreichend decken können. Insgesamt zeichnet sich in diesem Bereich allerdings eine leichte Entspannung ab: Während 2023 noch im Durchschnitt 54 Prozent aller Arten von Veranstaltungsorten (Veranstaltungs-Centren, Tagungshotels, Eventlocations) den Bedarf an benötigtem Personal nicht abdecken konnten, sind dies aktuell noch rund ein Drittel (34 Prozent).

Zertifizierte Nachhaltigkeit befindet sich für Business Events auf einem stringenten Weg von einem „nice to have“ zu einem „must have“. Zwischen 2011 und 2023 hat sich der Anteil der Anbieterbetriebe mit einem zertifizierten Nachhaltigkeitsmanagementsystem von 27 Prozent auf 54 Prozent verdoppelt. Ein weiteres Drittel befindet sich in der Planungsphase einer Implementierung. Demgegenüber stehen inzwischen fast 90 Prozent der Veranstalter, die Anbieter mit einem nachhaltigen Zertifizierungssystem bevorzugen. Auch hier zeigt der Vergleich, wie bedeutsam das Thema für die Branche geworden ist: Bei der letzten Abfrage dieses Aspekts im Meeting- & EventBarometer 2019/2020 lag dieser Wert bei nur 36 Prozent.

Mit Blick auf Zukunftsthemen gibt es bei Anbietern und Veranstaltern themenabhängig unterschiedliche Aussagen und Einschätzungen. So ist Künstliche Intelligenz für Veranstalter bereits Teil ihrer Realität und 80 Prozent stimmen eher bis vollständig zu, dass KI zunehmend bei Events genutzt wird. Demgegenüber stimmen 73 Prozent der Anbieter dieser Aussage eher nicht bis überhaupt nicht zu. Auch bei der Einschätzung der zukünftigen Bedeutung von Eventformaten und damit einhergehenden Raumanforderungen gibt es Unterschiede. So stimmen 34 Prozent der Veranstalter vollständig der Aussage zu, dass agile Formate mit mehr Interaktion wichtiger werden, und 38 Prozent geben ohne Einschränkung an, dass sich dadurch die Raumanforderungen ändern. Demgegenüber stehen nur 16 Prozent beziehungsweise 13 Prozent der Anbieterbetriebe, die diese Aussagen voll unterstützen.

Positive Erwartungen bestehen hinsichtlich der weiteren Entwicklung. Anbieterbetriebe und Veranstalter sind zuversichtlich und erwarten für 2024 aufgrund der aktuellen Lage weiteres Wachstum. 89 Prozent der Veranstalter gehen von einer (sehr) guten Veranstaltungslage aus. Drei Viertel der Anbieter (76 Prozent) schätzen die Buchungslage für die kommenden Monate ebenfalls als (sehr) gut ein. Vor allem bei den reinen Präsenzveranstaltungen sehen sie für das laufende Jahr Wachstumspotenzial.

Matthias Schultze, Geschäftsführer des GCB, unterstreicht: „Die Ergebnisse zeigen die anhaltende Bedeutung von Business Events als Orte des persönlichen Austauschs. Deutschland ist als Standort für Business Events resilient und zukunftsfähig aufgestellt.“

Die Management Summary des Meeting- & EventBarometers 2023/2024 steht zum Download bereit.