Start Meinung MICE am Sonntag vom 27. Februar 2022

MICE am Sonntag vom 27. Februar 2022

537

Im Podcast MICE am Sonntag vom 27. Februar 2022 geht es um Inklusion im Veranstaltungsmarkt, Datensicherheit bei virtuellen Events und das Metaverse.

Die Nürnberger Beratungsagentur „Wir Kümmern Uns“ will den deutschen Veranstaltungsmarkt für Menschen mit Behinderung besser und direkter zugänglich machen. Das Agentur-Team umfasst dazu mehrheitlich Mitarbeiter mit Behinderung, die Veranstaltende zielgerichtet für rundum barrierefreie Events coachen und fachkundig begleiten. Mit absehbarer Lockerung der Pandemie-Einschränkungen will sich das bundesweite Kollektiv in 2022 verstärkt für mehr Barrierefreiheit bei Events einsetzen.

Wir Kümmern Uns will mit ihrer Beratungsleistung im deutschen Veranstaltungsmarkt von innen heraus für mehr Inklusion sorgen. Als Sozialunternehmen entstand WKU im Jahr 2021 aus dem Stakeholder-Projekt „Initiative Barrierefrei Feiern“ (IBF) – einem bundesweiten Zusammenschluss von Kulturinteressierten mit unterschiedlichen Behinderungen.

Die drei Gründerinnen Elnaz Amiraslani, Lena Dietzen und Kim Moquenco verstehen sich dabei als Agentinnen von Belangen beruflicher Akteure im Kulturbereich und Veranstaltungsbesucher mit Behinderung. In Coachings geben die Experten ihr Fachwissen zu barrierefreier Veranstaltungsplanung weiter. Hierbei können sich Mitarbeitende von Eventagenturen und Kulturbetrieben in interaktiver Zusammenarbeit mit Betroffenen direkt mit den Anforderungen einer vorteilhaften Barrierefreiheit auseinandersetzen und sich so für die Belange von Gästen mit Behinderung stärker sensibilisieren.

Das ist ein sehr beachtliches Engagement, dass reichlich Aufmerksamkeit verdient.

Magnid hat die Online-Veranstaltungsreihe mMm – magnid Monday meeting gestartet. Magnid CEO Christian Holtz und Thomas Neuwert, externer Data Protection Officer, erläutern am 28. Februar 2022 um 15 Uhr unter dem Titel „Security and data protection – the foundation of virtual events“ die aktuellen Erkenntnisse über die Sicherheit und den Datenschutz bei virtuellen Veranstaltungen.

Virtuelle Veranstaltungsplattformen haben durch die Covid-19 Pandemie eine große Popularität bekommen. Viele Nutzer, Agenturen und Besucher digitaler Veranstaltungsplattformen verfügen jedoch über keine oder nur unzureichende Kenntnisse zur Online-Sicherheit, zum Datenschutz und zur Nutzung dieser Technologien. Christian Holtz und Thomas Neuwert thematisieren die besonderen Anforderungen, Probleme und Prinzipien, die virtuelle Events in diesem Zusammenhang mit sich bringen und teilen praktische Tipps zur Evaluierung der vielen Plattformen auf dem Markt.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Online-Registrierung erforderlich. Vielleicht einfach mal reinschauen.

Das Metaverse ist derzeit „en vogue“. Apple, Microsoft und Meta investieren Milliarden. NFTs und Immobilien im Metaverse boomen. Und bei manchen Agenturen sagt man bereits das große Potenzial für Events im virtuellen Raum voraus. Ist das so? Oder wird das so etwas wie Second Life Part II – falls sich noch jemand daran erinnert.

Mit der Digitalisierung von Events werden die Grenzen zwischen virtueller und echter Welt zunehmend aufgebrochen. Das sogenannte Metaverse könnte diese Barrieren für mehr oder weniger echte Live-Events im digitalen Raum weiter einreißen. Unsere Realität erweitert sich um neue virtuelle Realitäten, in der es möglich sein werden soll, lebendige Begegnungen und „realistische“ immersive Erfahrung mit einer erweiterten digitalen Identität zu sammeln – mit unseren eigenen Avataren.

Es werden sich eine neue Wirtschaft, ein neues Umfeld für Arbeit und Socialising, neue Währungen und Verhaltensweisen in VR-Welten etablieren. Es wird zum neuen Operating System für Hybrid-Events werden, das den Möglichkeiten für Brand Experiences keine Grenzen setzt – sagen die Marketingweisen.

Marken wie Coca-Cola, Burberry oder Nike in ersten Metaversum-ähnlichen Welten nutzen das Potenzial bereits erfolgreich. Die Dynamik nimmt zu. Auf der Website vom BlachReport haben wir bereits einen Artikel dazu veröffentlicht und weitere werden in den nächsten Tagen folgen. Mal sehen, was sich wirklich aus dem Metaverse im Marketing entwickelt.

Der Podcast MICE am Sonntag steht unter Radio Blach bei Apple Podcasts oder Spotify zur Verfügung und kann auch auf der Website des BlachReport abgehört werden.