Start Meinung Eventcatering 2021?

Eventcatering 2021?

Johannes Molderings von lemonpie hat unsere Fragen zur Entwicklung im Eventcatering des vergangenen und des aktuellen Jahres beantwortet.

BlachReport: Wie würden Sie die Situation für das Eventcatering im vergangenen Jahr beschreiben?

Johannes Molderings: Ganz klar: Es gab, bis auf wenige Veranstaltungen im 1. Quartal, kein Eventcatering im vergangenen Jahr. Als neue Herausforderung, augenblickliche Alternative und zukünftigen Standard haben wir einige hybride Events gemeinsam mit unserem Partner AV22 filmagenturplus realisiert. Dafür wurden zwei hochmoderne Studios in der Classic Remise Düsseldorf und in der Alten Tuchfabrik in Euskirchen eingerichtet. So können wir zeitnah auf Anfragen reagieren.

BlachReport: Welche Entwicklung erwarten Sie in diesem Segment für 2021?

Johannes Molderings: Ich kann mich derzeit noch auf keine konkrete Planung stützen. Die Entwicklung ist schwierig zu bewerten. Also bleibe ich in einer Art dauerhaften Startposition, um kurzfristig reagieren und sofort loslaufen zu können.

BlachReport: Werden in diesem Jahr weitere Anbieter für Eventcatering aufgeben?

Johannes Molderings: Ich wünsche allen nur das Beste und hoffe, dass wir es alle schaffen, innovativ zu bleiben und die Kraft haben, die nächsten Monate zu überstehen. Vielleicht entwickeln sich aus dieser Situation auch neue Blickwinkel und Chancen . . .

BlachReport: Wann könnte das Geschäft wieder anlaufen?

Johannes Molderings: Wir schauen positiv und optimistisch auf das Jahr 2021. Angebote werden sicherlich im Frühjahr 2021 für Veranstaltungen im Herbst und das Weihnachtsgeschäft geschrieben.

BlachReport: Welche Veranstaltungsgrößen und -formate sind zu erwarten?

Johannes Molderings: Auf jeden Fall werden hybride Events weiterhin eine sinnvolle Erweiterung bleiben. Wir gehen von Veranstaltungen ab 25 Personen aufwärts aus unter Berücksichtigung strenger Hygienekonzepte. Unsere zertifizierten Hygienemanager passen dabei die Konzepte ständig den aktuellen Maßnahmen an.

BlachReport: Wie haben Sie sich mit Ihrem Unternehmen auf die Anforderungen der Nach-Corona-Zeit vorbereitet?

Johannes Molderings: Wir haben uns neu aufgestellt. Ein junges und sehr erfolgreiches Geschäftsfeld ist seit März 2020 unser Schul- und Kitacatering nach dem bewährten Biologisch-Konzept. Darüber hinaus werden sämtliche Locations, bei denen wir Catering-Partner sind, derzeit aufwendig renoviert und den neuen Anforderungen angepasst. Die Alte Tuchfabrik in Euskirchen können wir ab sofort als Messeareal vermarkten. Das ist wirklich interessant, denn attraktive Publikumsmessen, exklusive Hausmessen und kleinere Fachmessen werden demnächst eine größere Rolle spielen. Darauf freuen wir uns und sind mit unseren 5.000 qm individuell bespielbarer Fläche perfekt vorbereitet.

BlachReport: Welche Hygieneanforderungen sind dabei zu beachten und wie wird sich das auf die Speisen und ihre Präsentation auswirken?

Johannes Molderings: lemonpie arbeitet bei Events grundsätzlich mit einem zweiten Team in petto, das bei einer Positiv-Testung sofort für das erste Team eingewechselt werden kann. Mund-Nase-Schutzmasken und auch das regelmäßige Desinfizieren der Hände ist natürlich gar nicht mehr wegzudenken – und das ist auch gut so. Derzeit bringen wir zudem unsere Produktions- und Relais-Küchen auf den höchsten EU-Standard und arbeiten hier eng mit dem Lanuv, dem Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW, zusammen. Die Präsentation wird nach wie vor dem jeweiligen Motto angepasst und genauso detailliert, liebevoll und perfekt wie bisher dem Kunden serviert. Bei den Buffets arbeiten wir mit Spuckschutzwänden und für die Menüs setzen wir Clochen ein.

Wir haben uns intensiv mit allen erforderlichen Maßnahmen auseinandergesetzt und versuchen stets, den Erlebnischarakter und die Atmosphäre hoch zu halten. Unser Eventcatering soll schließlich unbedingt seinen persönlichen Charakter behalten.

BlachReport: Vielen Dank für die Beantwortung unserer Fragen.

Mehr lesen über Eventcatering