Start Business Turning Days Süd ziehen 2017 nach Friedrichshafen

Turning Days Süd ziehen 2017 nach Friedrichshafen

Am 14. April starten die 7. Turning Days in Villingen Schwenningen, die bereits seit Ende April vergangenen Jahres hinsichtlich der Fläche ausgebucht sind. Rund 90 Unternehmen, die ebenfalls gerne ausstellen würden, können aufgrund der dort begrenzten Fläche nicht teilnehmen. Das ist einer der Gründe, warum die Messe ab 2017 in Friedrichshafen stattfinden wird. 

„Im Vergleich zu den Ausstellungsflächen von 2011 und 2013 haben die Aussteller im Durchschnitt ihre Stände erneut um rund 15 Prozent erweitert“, so Martin Hämmerle, Projektleiter der Turning Days. Mit diesen Standvergrößerungen ist die Ausstellerzahl bei konstanter Fläche faktisch leicht rückläufig. Mit der Südwestmesse in Villingen-Schwenningen wurden Gespräche geführt, die Ausstellungsfläche in Zukunft noch zu erweitern, doch eine Investition in einen erforderlichen Schwerlastboden ist derzeit aus Sicht der Südwestmesse nicht möglich, da wirtschaftlich nicht realisierbar. Gespräche mit der Stadt Villingen-Schwenningen brachten auch kein fruchtbares Ergebnis, hier wurde klar auf die Zuständigkeit der Südwestmesse als Betreiber des Geländes verwiesen. 

Die dritte Variante, die Messe auf Holzboden zu erweitern, fiel beim Messebeirat ebenfalls durch, da damit eine Zweiklassen-Messe geschaffen wird, die niemand will: Aussteller, die auf Schwerlastboden angewiesen sind verdrängen alle anderen Aussteller, die Durchmischung der Aussteller, die letztlich den Reiz der Messe ausmacht und so gelobt wurde, würde fehlen.

Neues Besucherpotential in Friedrichshafen Bei der Suche nach einem geeigneten Veranstaltungsort der Messe fiel die Wahl recht bald auf Friedrichshafen: Die Hallen sind im Vergleich zu denen in Villingen-Schwenningen hervorragend geeignet, bei der Messe Fakuma konnte sich der Messebeirat von der Qualität des Geländes überzeugen. Damit steht den Turning Days Süd 2017 bereits mehr als 3.800 Quadratmeter netto mehr Fläche zur Verfügung als 2015, ausreichend, um den Unternehmen auf der Warteliste entsprechende Fläche anzubieten. 

Der neue Messestandort bringt zudem neues, bislang ungenutztes Besucherpotential mit: Zwar verlieren einige Aussteller aus Villingen-Schwenningen und der näheren Umgebung ihre gewohnte Messe „vor der Haustüre“ und Besucher vom Heuberg und dem Schwarzwald müssen eine etwas längere Anfahrt in Kauf nehmen, aber gleichzeitig werden neue Besucherzielgruppen angesprochen: Die Region Bodensee-Oberschwaben beheimatet viele Anwender aus der Zerspanungsindustrie, Österreich wurde bei den vergangenen Veranstaltungen gar nicht erreicht, Friedrichshafen ist für die angrenzende Schweiz deutlich sichtbarer als die Schwarzwaldstadt. „Die Region wird größer“, brachte es Dr. Reinhard Walz von Gewatec auf den Punkt, „und die Messe erhält damit neues Potential, um sich zu entwickeln”.

 

Info: www.turning-days.de