Start Meinung Gebhardt.Media schickt mobiles Podcast-Studio auf die Straße

Gebhardt.Media schickt mobiles Podcast-Studio auf die Straße

162

Gebhardt.Media aus Köln hat ein mobiles Podcast-Studio präsentiert. In Kooperation mit dem Mikrofonhersteller Røde rüstete das Medienunternehmen dafür einen Van der Mercedes-Benz V-Klasse um und stattete es mit hochwertiger Technik aus. Bis zu vier Teilnehmer können an einer Session teilnehmen, in rund fünf Minuten ist das Fahrzeug bereit für eine Produktion. Bundesweit einsetzbar, kann das Podcast-Studio mit individuellem Branding auf Roadshows, Messen, Tagungen und weiteren Event-Formaten genutzt werden. Als Elektrofahrzeug darf der Van dabei auch Messehallen und andere geschlossene Veranstaltungsorte befahren, ohne dass Kraftstoff abgelassen werden muss. Wir haben über das Podcast-Studio mit Gebhardt.Media-CEO Andreas Gebhardt gesprochen.

BlachReport: Herr Gebhardt, wie ist die Idee für ein mobiles Podcast Studio entstanden?

Andreas Gebhardt:  Eigentlich aus einem Jugendtraum heraus. Ich wollte immer schon meinen eigenen Ü-Wagen besitzen und als das für mich machbar war, musste ich diesen Gedanken erst einmal wieder verwerfen. Der Markt dafür war bereits sehr groß geworden. Dann kamen allerdings die Podcasts auf. Wir produzieren viel Podcast-Content für Kunden und da war die Chance für ein eigenes Studio wieder da.

Anzeige: Mit maßgeschneiderten Lösungen von Riedel Communications lassen sich selbst komplexesten Produktionen und Veranstaltungen realisieren

BlachReport: Warum sollte ein Kunde ein mobiles Studio nutzen?

Andreas Gebhardt: Unser Podcast-Studio ist ohne aufwendige Vorbereitung sofort einsatzbereit. Das Studio-Mobil fährt vor, öffnet die Türen und kann direkt genutzt werden. Normalerweise muss man für eine externe Produktion erst eine geeignete Location mit guten Klangeigenschaften für eine saubere Aufnahmequalität finden und der Gesprächspartner muss auch dorthin kommen können. Das ist mit unserem Angebot nicht notwendig.

BlachReport: Kann das Studio nur Podcast?

Andreas Gebhardt: Wir wollen mit unserem Angebot nicht nur Podcaster erreichen, auch Videocontent-Produktionen sind möglich. Dafür haben wir Kamera-Equipment installiert. Und für Radiosender sind wir mit dem Fahrzeug auch unterwegs und realisieren Außenübertragungen. Ein Broadcast-Paket haben wir entwickelt, bei dem Kameras mit dabei sind und das Podcast-Studio zum Ü-Wagen machen. Und mit dem Promotion-Paket wird das Fahrzeug zum Medium für den Transport von Botschaften via Außenlautsprecher, beispielsweise bei einer Messe oder einer Marketing-Kampagne.

BlachReport: Was gibt die Technik her?

Andreas Gebhardt: Allein mit Røde als Partner an Bord und deren Podcasttechnik haben wir meiner Ansicht nach bereits einen USP. Die technischen Anforderungen im Van sind simpel strukturiert, sehr leicht zu verstehen und einfach zu handhaben. Deswegen bieten wir es auch als sogenanntes Selbstfahrerstudio an, was bedeutet, dass eine einzelne Person den Produktionsprozess technisch steuert und auch den Talk mit dem Gast führt. Ein Techniker kann natürlich auch dazu gebucht werden, wenn ein Nutzer sich beispielsweise ausschließlich auf die Inhalte konzentrieren möchte.

Podcast aus dem Bus

BlachReport: Was hat denn Røde zu dem Projekt beigetragen?

Andreas Gebhardt: Unsere Unternehmen sind eine Partnerschaft eingegangen, allein deswegen ist die Ausstattung komplett von Røde. Wir haben das mit den Audiospezialisten von Røde vor allem auf die Beine gestellt, weil das Unternehmen mit seinem professionellen Anspruch und der hochwertigen, aber leicht zu nutzenden Technik sehr gut aufgestellt ist.

BlachReport:  Wie hoch war das Investment für das mobile Studio?

Andreas Gebhardt:  Das Fahrzeug mit der gewählten Ausstattung kostet rund 100.000 Euro. Wichtig war uns bei der Auswahl, dass der Van vollständig im Elektrobetrieb nutzbar ist, da das bei einer fahrenden Produktion den Geräuschpegel minimiert. Für die technische Einrichtung inklusive Arbeitsstunden haben wir rund 5.000 Euro in die Hand genommen. Wir entwickeln das Angebot stetig weiter und hören auch immer ein wenig in die Kundschaft hinein, was vielleicht noch optimiert werden kann.

BlachReport: Wo seid ihr mit dem Van unterwegs?

Andreas Gebhardt:  Wir arbeiten momentan bundesweit mit dem Fahrzeug. Wir planen aber noch zwei weitere mobile Podcast-Studios im Norden und Süden, um besser für Kunden erreichbar zu sein.

BlachReport: Ihr bietet auch einen Livestream-Service an . . .

Anzeige: StreConFlex. Stream Content Flexible – Deutschlands erste mobile Live Streaming Komplettlösung

Andreas Gebhardt: Ja, mit ‚G-Sendet‘ lässt sich ein Stream via iframe auf einer Website integrieren und von dort live senden.

BlachReport: Gibt es Wettbewerber?

Andreas Gebhardt: Mit Blick auf unseren Full Service-Ansatz ist mir zumindest ein vergleichbares Angebot bisher noch nicht begegnet

BlachReport: Vielen Dank für das Gespräch.