Start Venues Veranstaltungsbetrieb im Confex soll ab Sommer 2024 starten

Veranstaltungsbetrieb im Confex soll ab Sommer 2024 starten

1104

Der Kongress-Betrieb im Confex der Koelnmesse soll in etwa einem Jahr planmäßig starten können. Erste Veranstaltungen sind bereits ab Sommer 2024 geplant, bevor es dann im Herbst mit Großevents losgeht. Veranstaltungsplaner zeigen laut Koelnmesse dabei großes Interesse an der neuen, multifunktionalen Kongress- und Eventlocation auf dem Messegelände: Schon jetzt liegen der Koelncongress GmbH, die die Vermarktung des Confex übernimmt, etliche Veranstaltungsbuchungen und zahlreiche konkrete Veranstaltungs-Anfragen bis Ende 2029 vor, darunter viele Veranstalter, die zum ersten Mal in Köln ein Event ausrichten werden.

Den Auftakt unter den Großveranstaltungen macht Anfang Oktober ein dreitägiges Event aus dem Finanzsektor mit rund 5.000 Teilnehmenden, das das gesamte Confex-Gebäude und dessen Außenbereich bespielen wird. Im November folgt dann mit dem 91. UFI Global Congress der Global Association of Exhibition Industry (UFI) ein Highlight der Veranstaltungsindustrie. Die größte globale Konferenz für Führungskräfte der internationalen Messebranche kehrt zum 100. Bestehen der Koelnmesse, einem der Gründungsmitglieder der UFI, vom 20. bis 23. November 2024 zurück nach Köln.

Mandy Pahl-Bauerfeind (Foto: Koelncongress GmbH)
Mandy Pahl-Bauerfeind (Foto: Koelncongress GmbH)

Auch über 2024 hinaus füllt sich der Veranstaltungskalender des Confex. So gastieren im Herbst 2025 und 2026 zwei große Jahrestagungen der Medizin- und IT-Branche mit jeweils bis zu 5.000 Personen erstmals in Köln. Neben den festen Buchungen liegen dem Sales-Team von Koelncongress bereits 40 weitere konkrete Veranstaltungsanfragen bis Ende 2029 vor. Der Fokus in der Vermarktung des Confex liegt auf mehrtägigen Veranstaltungsformaten mit über 1.000 Teilnehmenden: „Schon jetzt wird deutlich, dass das Confex mit seinem Raumangebot eine Lücke im Kölner Locationportfolio schließt und eine zentrale Rolle bei der Weiterentwicklung des Messe- und Kongress-Standortes Köln spielen wird“, so Mandy Pahl-Bauerfeind, Prokuristin bei Koelncongress, die die Markteinführung sowie die operative Leitung des Confex verantwortet. „Mit dem Confex gelingt es uns tatsächlich, neue Zielgruppen für den Standort Köln zu begeistern und große nationale und internationale Kongresse aus allen Bereichen und Kompetenzfeldern erstmalig nach Köln zu holen.“

Bauherr des 150-Millionen-Euro-Projekts ist die Koelnmesse, die im Rahmen des Großprojekts „Koelnmesse 3.0“ das Confex auf dem Gelände der Koelnmesse in direkter Anbindung an die Hallen 1 und 2.2 baut. Das Confex wird nach höchsten Nachhaltigkeitsstandards gebaut und strebt die Platin-Zertifizierung der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) an.

Gerald Böse (Foto: Koelnmesse/Katja Velmans)
Gerald Böse (Foto: Koelnmesse/Katja Velmans)

Mit insgesamt 22 Konferenzräumen und der großen, multifunktional nutzbaren Confexhall wird es künftig Raum für mehr als 6.000 Personen und innovative Veranstaltungsformate bieten. Moderne Medientechnik und IT-Infrastruktur, helle und lichtdurchflutete Räume und Foyers sowie begrünte nutzbare Außenflächen sollen für eine hohe Aufenthaltsqualität sorgen. Das Confex liegt nahe zur Kölner Innenstadt und dem Rhein, fußläufig zum ICE-Bahnhof und zur Messe-City Köln.

Messechef Gerald Böse: „Wir freuen uns, dass wir den Zeitplan beim Bau des Confex einhalten können und dass wir bereits eine große Aufmerksamkeit bei den Veranstaltern erzielen. Die bisher sehr gute Buchungslage und die hohe Zahl an Anfragen bestätigen uns, dass es richtig war, den Neubau des Confex mit Nachdruck zu verfolgen.“

Der Vertrieb für das Confex erfolgt durch die Koelncongress GmbH, einer 100-prozentigen Tochter der Koelnmesse.

Anzeige: TV Studio in Köln Mülheim mieten