Start Business Koelnmesse legt Confex-Grundstein und präsentiert neue Halle 1

Koelnmesse legt Confex-Grundstein und präsentiert neue Halle 1

92

Gemeinsam mit zahlreichen Gäste aus Wirtschaft, Politik und Medien hat die Koelnmesse am 24. August 2021 die Grundsteinlegung für die neue Messe-, Kongress- und Eventlocation Confex sowie die Einweihung der neuen Halle 1 gefeiert. Die Projekte stehen für die Zukunft der Koelnmesse und des Messe- und Kongressstandorts, in der sich die Koelnmesse nach den Worten von Messechef Gerald Böse „als Veranstaltungsort beweisen und sogar gestärkt aus den Wirren der zurückliegenden Monate hervorgehen“ will. „Mit dem Confex setzen wir einen Grundstein für den Kongressstandort Köln in völlig neuer Dimension“, betonte Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

Henriette Reker und Gerald Böse
Henriette Reker und Gerald Böse

„Die Grundsteinlegung für das Confex und die Fertigstellung der neuen Halle 1 – das sind zwei wirklich gute Nachrichten für den Wirtschaftsstandort Köln, die mich optimistisch stimmen“, sagte Reker. „Das Confex wird mit seinen baulichen und technischen Qualitäten eine Blaupause für Messeformate in der Post-Corona-Zeit darstellen und uns entscheidend bei der Positionierung in der künftigen Messewelt unterstützen“, betonte auch Böse.

Durch eine flexible Bespielung seiner unterschiedlich großen Konferenzräume und das Zusammenspiel mit der gerade fertiggestellten Halle 1 soll das Confex eine Kombination von Messe, Kongress und Event ermöglichen und damit Raum für neue Messeformate geben: Die besonderen Anforderungen an die Veranstaltungen der Zukunft hinsichtlich Flexibilität, digitaler Potenziale, Effizienz und Emotionalität werden bedient, Hybridmessen mit digitaler Bespielung ermöglicht.

Confex-Visualisierung
Confex-Visualisierung

Gleichzeitig wird Köln mit der Realisierung des Confex erstmals über Kongresskapazitäten im Bereich von rund 5.500 Personen verfügen und damit die Akquise neuer Veranstaltungen für den Standort ermöglichen.

Signalwirkung für die Attraktivität des Standorts soll auch die neu entstandene Halle 1 geben, deren Bau trotz Corona-Pandemie pünktlich fertiggestellt wurde. Einmal mehr, so Böse, „eine herausragende Leistung des gesamten Bauteams der Koelnmesse und der beauftragten Gewerke“.

Halle 1 Innenraum
Halle 1 Innenraum

Bisher erst zu wenigen Anlässen wie der „Spielesause“ zur gamescom (25. bis 27. August) genutzt, geht die Halle 1 zur Anuga vom 9. bis 13. Oktober erstmals in die klassische Messe-Bespielung. 25 Meter hoch und 180 Meter lang bietet die neue Halle 1 eine Ausstellungsfläche in der Größe von 10.000 m² und so langfristig zusätzliche Möglichkeiten für Messen, Ausstellungen und Sonderschauen. Zudem kann sie variabel geteilt und mit anderen Messehallen verbunden werden.

Die Neubaumaßnahmen Confex und Halle 1 sind Teil des Investitionsprogramms Koelnmesse 3.0, das zudem die Bestandssanierung der Südhallen sowie die Verbesserung der Verkehrs- und Parkraumsituation vorsieht. Integraler Bestandteil der Bau- und Sanierungsprojekte ist ihre Nachhaltigkeit. Das Confex wurde so geplant, dass es bereits von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) mit der höchsten Kategorie in Platin vorzertifiziert wurde. Insgesamt investiert das Unternehmen über 700 Millionen Euro in die Neubauten und die Infrastruktur. Dabei behält die Koelnmesse Augenmaß: Aufgrund der finanziellen Einbußen durch Corona hat sie sich entschieden, die zeitliche Umsetzung des Investitionsprogramms auf einen längeren Zeitraum bis 2034 zu strecken.