Start Meinung MICE am Sonntag vom 6. März 2022

MICE am Sonntag vom 6. März 2022

571

Im Podcast MICE am Sonntag vom 6. März 2022 geht es um den Creative Partner Day von Schachzug, die Expo in Osaka und einen Schwerkriminellen aus Moskau.

Schachzug führt am 30. und 31. März 2022 erstmalig den zweitägigen Creative Partner Day UP:DATE durch. Damit gibt die Agentur mit Sitz in Erlangen alten und neuen Leistungspartnern die Gelegenheit, sich mit ihren kreativen Ideen, Lösungen, Referenzprojekten und Visionen für eine Zusammenarbeit mit Schachzug in einem 30-minütigen Online-Date zu präsentieren.

Angesprochen sind Anbieter aus Bereichen wie Projection Mapping, CGI, Augmented und Virtual Reality (AR/VR), Architektur, Design und Digitalisierung. An beiden Tagen wird es jeweils acht Online-Präsentationen geben, an denen nicht nur etablierte Unternehmen, sondern auch Start-ups teilnehmen können. Weitere Details stehen auf einer Landingpage der Schachzug Website zur Verfügung.

Mit Hilfe des Creative Partner Day 2022 sucht Schachzug nach kreativem Potential für die aktuellen Herausforderungen in der Livekommunikation. Geboten wird sowohl eine mögliche Partnerschaft für anstehende Projekte als auch ein Coaching.

Coole Idee. Gern mehr davon.

Die Expo in Dubai geht in wenigen Wochen zu Ende, und die nächste Expo findet 2025 in Osaka statt. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) hat die Koelnmesse bereits jetzt mit der Organisation und dem Betrieb des Deutschen Pavillons auf der Weltausstellung in Japan beauftragt.

„Es ist großartig, dass wir nach der Expo 2005 in Aichi, 2010 in Shanghai und der laufenden Expo 2020 in Dubai nun auch 2025 in Osaka unsere Erfahrungen und Kenntnisse einbringen dürfen“, freut sich Koelnmesse-Chef Gerald Böse.

Der designierte Pavillondirektor Christopher Hecker wird als ausgewiesener Japan-Experte das Team in Osaka führen. Er hat bereits zwei Jahre in Japan gelebt und ist aktuell berufsbegleitend Doktorand zum Thema „Digitale Führung und Vertrauensbildung in japanisch-deutschen Teams“. Gemeinsam mit dem bald wachsenden Team verantwortet Christopher Hecker unter anderem die komplette Vorbereitung, die Begleitung der baulichen und inhaltlichen Gestaltung des Pavillons, die Rekrutierung des Pavillonpersonals, die Öffentlichkeitsarbeit – und schließlich den Pavillonbetrieb am Ort.

Wir drücken die Daumen, dass wieder ein ähnlich erfolgreiches Projekt wie jetzt in Dubai entsteht.

Sorry, normalerweise ist Politik nichts für ein Fachmedium. In diesem Fall machen wir eine Ausnahme. Was niemand unserer Generation für möglich hielt, wurde nun doch zur traurigen Realität: Es ist Krieg in Europa. Angetrieben vom offenbar unzurechnungsfähigen Psychopathen Wladimir Putin hat Russland die Ukraine überfallen und unendliches Leid ausgelöst. Und möglicherweise ist das erst der Auftakt, denn nun werden weitere Übergriffe auf Russlands Nachbarn vom Baltikum über Moldau bis nach Georgien denkbar.

Die Kriegstreiberei wird Auswirkungen für uns alle bringen: privat, persönlich, geschäftlich. Jeder ist aufgerufen, mit seinen Möglichkeiten dazu beizutragen, das Leid der Betroffenen zu lindern – den Flüchtlingen zum Beispiel Platz und Raum anzubieten und sie in unserer multikulturellen Gesellschaft willkommen zu heißen.

Das sind wir nämlich: eine multikulturelle Gesellschaft.

Speziell die schon immer große Internationalität in der Veranstaltungswirtschaft brachte doch für uns die Gewissheit, dass Freundschaften, Vertrauen und Zusammenarbeit nicht nur innerhalb der eigenen Grenzen und Kulturkreise funktionieren, sondern völlig unabhängig davon sind.

Daher sollte „multikulturell“ auch in Zukunft für uns nicht selektiv sein. Es sind nicht DIE Russen, sondern es ist eine Gruppe russischer Krimineller mit ihren Claqueuren, die diese Katastrophe ausgelöst hat. Sting hat mal gesungen: „I hope the Russians love their children too“. So wird es sein.

Putin ist der Kriegsverbrecher, nicht DIE Russen.

Der Podcast MICE am Sonntag steht unter Radio Blach bei Apple Podcasts oder Spotify zur Verfügung und kann auch auf der Website des BlachReport abgehört werden.