Start Business Deutscher Fußball-Bund vergibt Sound Branding-Etat

Deutscher Fußball-Bund vergibt Sound Branding-Etat

272

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) will sein Sound Branding optimieren und hat dafür pitchen lassen. comevis hatte sich dabei durchgesetzt – die Agentur entwickelt damit ab sofort eine Strategie und das Design für ein code-basiertes Sound Branding der Marken des DFB. comevis konnte sich unter anderem durch die softwarebasierten Tools aus der eigenen „C-Cloud Application Suite” zur Steuerung der akustischen Markenführung einen Vorteil verschaffen. Dabei wird mithilfe künstlicher Intelligenz und Deep Learning-Algorithmen hörbare Marken-Digitalisierung messbar und intelligent steuerbar.

„Durch Sound Branding wird eine eindeutige akustische Zuordnung zu den Marken geschaffen, sodass die Marken an den verschiedenen Kontaktpunkten auch akustisch erlebbar werden und stärker bei den externen Anspruchsgruppen verankert werden. Die auditive Markenführung, hinsichtlich unserer Dachmarkenstrategie und der DFB-Markenarchitektur, beachtet sowohl bestehende Assets und liefert im Besonderen den Rahmen für innovative Audio-/Voice-Formate. Hierfür hat uns die besondere Expertise der Spezialisten von comevis für die hörbare Marken-Digitalisierung und das code-basierte Sound Branding begeistert. Wir freuen uns auf eine klangvolle Zusammenarbeit”, so Juri Müller, Head of Brand Management beim DFB.

Anzeige:
On the Rock Consulting entwickelt individuelle Formate und gibt Ihrer Live Kommunikation einen Sinn

Mit dem DFB betreut comevis eine Multi-Brand mit vier „Hero-Marken”, vier „Supporter-Marken” und acht „Sub-Marken”, was das Projekt zu einem hochkomplexen Sound Branding-Prozess macht. „Wir freuen uns, einen einzigartigen Brand Sound-Kosmos für den DFB zu entwickeln und sind stolz, dass wir eine so prägende Marke in Deutschland betreuen dürfen. Neben dem code-basierten Sound Branding werden wir uns auch Aspekte des Voice Branding ausleuchten und den DFB mit unseren Audio/Voice Innovationen auf einzigartige Weise unterstützen”, so CEO Stephan Vincent Nölke.