Start Business Hamburg Messe erwartet deutliche Belebung in 2022

Hamburg Messe erwartet deutliche Belebung in 2022

305

Gut ein Dutzend Präsenzmessen deuteten im Spätherbst 2021 einen vielversprechenden Neustart an, der zum Jahreswechsel durch die rasante Ausbreitung der Corona-Omikron-Variante jedoch abrupt gestoppt wurde. Für das erste Quartal 2022 geplante Messen und Kongresse mussten bis auf wenige Ausnahmen bereits abgesagt oder ins späte Frühjahr verschoben werden. Dennoch geht die Hamburg Messe und Congress GmbH (HMC) für 2022 von einer deutlichen Belebung des Geschäftes aus.

„Wir hatten Ende 2021 gerade wieder Fahrt aufgenommen, dann kam Omikron“, sagt Bernd Aufderheide, Vorsitzender der HMC-Geschäftsführung. „Die meisten Prognosen gehen derzeit aber davon aus, dass die aktuelle Corona-Welle in einigen Wochen gebrochen sein wird. Wir hoffen natürlich sehr, dass sich das bewahrheitet und bereiten eine breite Palette an Präsenzveranstaltungen vor. Darunter auch unsere drei Leitmessen Internorga, SMM und WindEnergy Hamburg.“

Bernd Aufderheide (Foto: HMC)
Bernd Aufderheide (Foto: HMC)

Alle drei Messen hatten zuletzt lediglich digital stattfinden können, wobei die Internorga und die SMM zu insgesamt sechs rein digitalen Messen und Tagungen des Jahres 2021 zählten. Hinzu kamen zwei hybride sowie 21 Messen, Zusammenkünfte und andere Präsenzveranstaltungen. Von 51 geplanten Veranstaltungen konnten im zweiten Corona-Jahr 29 durchgeführt werden. 22 mussten abgesagt oder verschoben werden, darunter zahlreiche besucherstarke internationale Messen.

Der Umsatz des Jahres 2021 betrug 28 Millionen Euro. Das erwartete Jahresergebnis von -58 Millionen Euro konnte durch gezielte Einsparungen bei Sach- und Instandhaltungskosten, die Nutzung von Corona-Bundeshilfen, eine konsequente Anwendung der Kurzarbeit und den vorübergehenden Verzicht auf Nachbesetzungen offener Stellen um elf Millionen Euro auf -47 Millionen Euro reduziert werden.

Neues CCH (Foto: HMC)
Neues CCH (Foto: HMC)

Prägend für das Jahr 2021 war die Errichtung des nach HMC-Angaben größten Impfzentrums Deutschlands in den Messehallen A2 und A3, in denen zwischen Januar und August mehr als eine Million Menschen ihre Corona-Impfungen erhielten. Die zahlreichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Impfzentrums eingeschlossen, wurden in diesem Zeitraum mehr als 1,5 Millionen Zutritte gezählt.

Eine weitere Besonderheit war die Teilübergabe des CCH – Congress Center Hamburg nach fast fünfjähriger Schließung wegen umfangreicher Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten. Erste Veranstaltung im neugestalteten Saal 1 war die Eröffnungsfeier des Mobilitätskongresses ITS, der in Hamburg einen neuen Teilnehmerrekord in seiner 35-jährigen Geschichte verzeichnete. Das CCH befindet sich nach der Übergabe der Gebäudeteile Ost und Mitte nun in einer mehrmonatigen Soft Opening Phase, in der die technischen Komponenten erprobt und aufeinander abgestimmt werden sollen.

Für 2022 erwartet die Hamburg Messe und Congress GmbH einen Umsatz im hohen zweistelligen Millionenbereich. Eine genaue Prognose zur Zahl der Messen und Kongresse kann laut Unternehmen zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht gegeben werden.