Start Business Grazer Agentur look! design eröffnet zweiten Standort

Grazer Agentur look! design eröffnet zweiten Standort

245

Die Agentur look! design und ihre Gründerin Stefanie Schöffmann eröffnen nach dem Hauptsitz in Graz einen zweiten Standort in Vorarlberg am Bodensee. Spezialisiert auf visuelle Kommunikation, Raum und Szenografie haben sich Schöffmann und ihr Team vor allem mit der Inszenierung von Marken im Raum einen Namen gemacht: im Ausstellungsdesign für Museen und Messen, bei der Entwicklung und Umsetzung von Leitsystemen, der Gestaltung von Büros und Showrooms oder bei der Wissensvermittlung bei Werksführungen.

(Logo: look! design)
(Logo: look! design)

„Vorarlberg ist mir ein vertrauter Markt“, erzählt Stefanie Schöffmann. In Bregenz geboren, in Dornbirn aufgewachsen, arbeitete die Absolventin des Intermedia Studiums an der FH Vorarlberg in den vergangenen Jahren von Graz aus immer wieder für Vorarlberger Unternehmen: So kreierte sie das Interior- und Designkonzept für das Russmedia-Headquarter in Schwarzach in Kooperation mit dem Architekturbüro Ernst Giselbrecht + Partner. Die historische Portiersloge im Brenzer Schöller-Areal wandelte sie zum Büro der Marketing- & Kommunikationsabteiltung von Rhomberg Bau um.

„Egal ob kleines oder großes Projekt – unsere Mission ist immer dieselbe: authentische und markante Erlebnisse schaffen und dabei Komplexes verständlich, spannend und sympathisch kommunizieren. So machen wir Visionen erlebbar und verwandeln Räume in Welten“, beschreibt Schöffmann ihre Herangehensweise.

Im September 2021 eröffnet look! design nun einen zweiten Standort in Hard, wo künftig Cara Mielzarek als Szenografin und Art-Direktorin vor Ort für Vorarlberger Kundinnen und Kunden da sein wird. Auch für die langjährige Mitarbeiterin und – wie Stefanie Schöffmann – Absolventin des Masterstudiums Ausstellungsdesign an der FH Joanneum, ist es eine Art Heimkehr: Sie kommt ursprünglich von der anderen Seite des Sees, aus dem Allgäu. „Ich freue mich auf spannende Projekte und Kooperationen in Vorarlberg“, so Mielzarek.