Start Work Ronaldo bei den Vermarktungspotentialen ganz vorne

Ronaldo bei den Vermarktungspotentialen ganz vorne

Der Portugiese Cristiano Ronaldo ist der mit Abstand vermarktbarste Fußballspieler der Welt. Lionel Messi aus Argentinien folgt auf dem zweiten und Spaniens Kicker Gerard Piqué auf dem dritten Platz. Die Auswertung basiert auf Repucoms Celebrity DBI (Davie Brown Index). Mehr als 6.500 Menschen wurden befragt. Diese repräsentieren die Wahrnehmung von über 1,5 Milliarden Menschen in 13 Märkten. Das Top-10-Ranking ist daher eine internationale Hitliste der Fußballspieler mit den derzeit größten Vermarktungspotenzialen.

Der FIFA Ballon d’Or Gewinner 2014, Cristiano Ronaldo, ist nicht nur der derzeit beste Spieler, sondern auch der bekannteste. Weltweit kennen ihn 83,9 Prozent. In Ländern wie Italien, Spanien, Deutschland, der Türkei und Argentinien liegt sein Bekanntheitsgrad sogar bei über 95 Prozent. Ronaldo ist außerdem  der Trendsetter schlechthin unter den Fußballspielern. 82,5 Prozent der Befragten gaben an, dass er die heutigen gesellschaftlichen Trends am besten reflektiert. Auch im Social Media-Umfeld macht Ronaldo mit 82 Millionen Facebook-Fans sowie 26 Millionen Followers beim Mikro-Blogging-Dienst Twitter eine gute Figur. Im Hinblick auf die bevorstehende Weltmeisterschaft wird deutlich, welchen Einfluss Top-Player wie Ronaldo haben und welche kommerzielle Kraft in ihnen steckt. „So bekannte und beliebte Persönlichkeiten wie Ronaldo sind  der Traum eines jeden Sponsors. Die Weltmeisterschaft ist das international meist beachteste Sportereignis. Große Marken und offizielle Partner nutzen die Anziehungskraft dieses Ereignisses, um sich bestmöglich zu platzieren und den Verkauf anzukurbeln. Ronaldos Wert ist daher sowohl für die Teams, für die er spielt, wichtig als auch für die Unternehmen, für die er wirbt“, erklärt Philipp Kupfer, Director Consulting & Business Development bei Repucom.

Mit einem DBI Score von 53,9 ist Mesut Özil der vermarktbarste deutsche Fußballspieler. Gefolgt von Mario Götze auf dem zweiten Platz, der einen DBI Score von 49,3 besitzt.  Manuel Neuer rangiert mit 48,7 knapp dahinter. Auch in Sachen Social Media hat Özil unter den deutschen Fußballern die Nase vorn: 19 Millionen Facebook-Fans folgen ihn und 5,7 Millionen Follower lesen seine Tweets.

Die Auswertungen messen die Wahrnehmung der 16-69-jährigen in 13 Märkten. Dazu gehören Argentinien, Brasilien, China, Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, Mexiko, Russland, Spanien, die Türkei, England und die USA. Die Werte reflektieren die Ansichten von mehr als 1,5 Milliarden Menschen, das sind 30 Prozent der Weltbevölkerung. Repucom Celebrity DBI definiert den Marktwert auf Basis von acht Attributen: Bekanntheit, Sympathie, Relevanz, Trendsetter, Einfluss, Vertrauen, Werbewirkung und Identifikation. Der DBI umfasst im Moment mehr als 5.000 Prominente aus den Bereichen Sport, Film und TV sowie Musical-Darsteller und Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Gesellschaft.

Info: www.repucom.net

Spieler mit den größten Marketingpotentialen (Grafik: Repucom)