Start Work McDonald’s Deutschland stellt sich im Sport-Sponsoring neu auf

McDonald’s Deutschland stellt sich im Sport-Sponsoring neu auf

McDonald’s Deutschland will neue Wege beim Sport-Sponsoring gehen und das Engagement im eSport und bei Trendsportarten ausweiten. Im Rahmen der Neuausrichtung wird McDonald’s Deutschland nach 15 Jahren die Zusammenarbeit mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) nicht verlängern. Die Partner waren seit dem Jahr 2004 verbunden.

Der Einstieg in den eSport-Bereich Anfang dieses Jahres war der Beginn, nun baut McDonald’s Deutschland sein Sport Engagement weiter aus. So wird die Anfang des Jahres erfolgreich gestartete Partnerschaft mit der ESL auch 2019 fortgeführt. „Der Schritt in den eSport war für uns absolut richtig. Wir sehen einen deutlichen Anstieg in der Markenwahrnehmung bei der angesprochenen Zielgruppe“, so Unternehmenssprecher Philipp Wachholz. 2018 war das Unternehmen bereits mit zahlreichen Aktivierungen auf den Live-Events vertreten und will mit einer Content-Strategie für Gaming-Fans im kommenden Jahr an den bestehenden Erfolg der Partnerschaft anknüpfen. „McDonald’s ist eine globale Marke, die für Zeitgeist und Jugendkultur steht – ganz genauso wie die ESL“, sagt Bernhard Mogk, SVP Global Sales & Business Development bei der ESL. „Wir freuen uns, dass die Partnerschaft verlängert wird, um Esports gemeinsam als popkulturelles Phänomen weiter zu verankern“

Neben der erfolgreichen Partnerschaft im eSport-Bereich möchte das Unternehmen im kommenden Jahr zusätzlich mit einer Ausweitung auf ausgewählte Trendsportarten noch stärker auf die Interessen der Teens und Twens eingehen. In der Kombination bieten sich so viele Möglichkeiten, dem im Vergleich zu vor einigen Jahren veränderten und vor allem breiteren Sportinteresse insbesondere der jüngeren Zielgruppe gerecht zu werden.

Für die generelle Neuausrichtung holt sich McDonald’s Deutschland mit Jung von Matt/Sportseinen neuen strategischen Partner an Bord: Gemeinsam mit der Agentur wird nicht nur das Sport Sponsoring neu aufgestellt, sondern auch das Thema Lifestyle für die Marke unter dem Begriff Stichwort „Sports Pop Culture“. neu aufgegriffen.

Im Rahmen dieser strategisch begründeten Neuausrichtung wird der bestehende Vertrag als DFB-Partner nicht verlängert. „Die Entscheidung für das eine ist nicht zwangsweise die Entscheidung gegen das andere, sondern spiegelt die generelle Markenstrategie wieder, näher an die Lebenswelt der Teens und Twens anzuschließen.“, erklärt Philipp Wachholz weiter.

Info: www.mcdonalds.de

eSport-Event in Hamburg (Foto: Adela Sznajder, ESL)