Start Business Akademische Weiterbildung „Sicherheitsmanagement für Veranstaltungen“

Akademische Weiterbildung „Sicherheitsmanagement für Veranstaltungen“

Das Internationale Bildungs- und Trainingszentrum für Veranstaltungssicherheit (IBIT GmbH) und die SRH Hochschule der populären Künste bieten ab Februar 2015 die akademische Weiterbildung „Sicherheitsmanagement für Veranstaltungen“ an, die mit einem Hochschulzertifikat (24 ECTS) abschließt.

Die Weiterbildung befasst sich auf der Basis theoretischer Grundlagen und praktischer Erfahrung mit den wichtigsten Aspekten der Planung und Durchführung sicherer Veranstaltungen und bietet den Teilnehmern eine Wissensgrundlage für die Arbeit bei und mit Veranstaltungen. Durch die Kombination von Pflichtmodulen und einer Vielfalt an Wahlmodulen bietet die akademische Weiterbildung optimale Bedingungen für die individuelle Gestaltung und die Anpassung an die jeweiligen Handlungskontexte der Teilnehmer.

Unterteilt wird der Studiengang in die sechs verpflichtenden Module Veranstaltungsplanung, ­ Risikomanagement, Crowd Management, Crowd Dynamics, Rechtliche Grundlagen, Notfallplanung sowie drei weitere Module, die sich die Teilnehmer gemäß ihrer Interessen aus einem Kontingent an Wahlkursen auswählen können.

Ergänzt wird der Studienplan durch den zweitägigen Grundlagenkurs Veranstaltungssicherheit und das eintägige Modul „Einführung in Kurs-Arbeiten und -methoden“, durch ein begleitendes Selbststudium, eine schriftliche Abschlussarbeit sowie eine Abschlusspräsentation mit der Vorstellung der Abschlussarbeit.

Aufbauend auf bestehendem Wissen im Bereich des Sicherheitsmanagements für Veranstaltungen erwerben die Teilnehmer vertiefendes, theoretisches Grundlagenwissen als auch praktisch anwendbares Handlungswissen. Die Teilnehmer werden qualifiziert, auch komplexe Anforderungen bei der Durchführung und Planung von (Groß-) Veranstaltungen durch strukturierte und zielorientierte Methoden zu bewältigen. Mehr als auf die Vermittlung von Einzellösungen zielt die Ausbildung darauf, systematische und strukturierte Herangehensweisen zu vermitteln, sei es in Bezug auf Flächenplanung, Kommunikationskonzepte, Verkehrsplanung oder Notfallplanung.

Geleitet von erfahrenen Experten in ihren jeweiligen Fachgebieten erlernen die Teilnehmer die wesentlichen theoretischen Grundlagen und deren Umsetzung in konkrete Anwendungspraxis. Hierzu werden Handlungshilfen auch aus anderen Managementbereichen vermittelt sowie anhand von best Practice-Lösungen systematisierter Lösungsansätze erarbeitet.

Die Absolventen verstehen Sicherheitsmanagement von Veranstaltungen als ein ganzheitliches System, in dem die Zusammenarbeit der Akteure sowie die Verbindung von Themenfeldern einen ebenso hohen Stellenwert hat, wie das Fachwissen in den jeweiligen Einzelthemen. Sie kennen die rechtlichen Grundlagen der Veranstaltungsplanung und deren Zusammenhänge als auch die Verantwortlichkeiten der verschiedenen Stakeholder. Sie können angemessene Maßnahmen in Bezug auf Besuchermenge und -struktur planen und sind in der Lage, ihre Planung durch Gefährungsanalysen und Risikobeurteilungen zu stützen. Sie sind mit praxiserprobten Methoden und Handlungsabläufen ausgerüstet, um auf Notfälle geeignet reagieren und Krisen bewältigen zu können.

As Zielgruppe des berufsbegleitend angebotenen Bildungsgangs sind alle für die Planung und Durchführung von Veranstaltungen Verantwortlichen definiert. Ziel ist die Schaffung einer gemeinsamen Wissensbasis für unter anderem Mitarbeiter von Veranstaltern, Betreibern und Agenturen.

Der Einstieg ist zu jedem Semester im Februar oder September möglich. Seminarort ist die IBIT GmbH in Bonn.

Info: www.ibit.eu/sicherheitsmanagement