Start Business NürnbergMesse: Neuer Vorsitzender des Aufsichtsrates

NürnbergMesse: Neuer Vorsitzender des Aufsichtsrates

Turnusgemäßer Wechsel des Aufsichtsratsvorsitzes bei der NürnbergMesse: Zum 1. Oktober übernimmt der bayerische Finanzminister Albert Füracker den Vorsitz des Aufsichtsrates von Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly. Für Füracker eine spannende Aufgabe: „Die NürnbergMesse hat sich in den letzten Jahrzehnten in die Champions League der Messegesellschaften gespielt. Die aktuelle Investitionsinitiative zeigt, dass auch in den kommenden zehn Jahren diese Erfolgsgeschichte mit Elan fortgeschrieben wird. Ich freue mich schon auf diese neue Aufgabe.“

Das Wechselspiel zwischen den Hauptgesellschaftern ist gut geübte Praxis bei der NürnbergMesse: Alle drei Jahre geht der Vorsitz des Aufsichtsrates von der Stadt Nürnberg auf den Freistaat Bayern über – und umgekehrt. Für Dr. Ulrich Maly, Fürackers Vorgänger als Vorsitzender des Aufsichtsrates, geht es vor allem um die Vorteile dieses positiven Miteinanders: „Vom Wachstum der NürnbergMesse profitiert nicht nur Nürnberg und die Metropolregion, sondern ganz Bayern. Alleine die Tatsache, dass rund 30 Prozent aller Hotelübernachtungen und rund 15.000 Vollzeit-Arbeitsplätze von den Messen und Kongressen im Messezentrum Nürnberg gesichert werden, unterstreicht die volkswirtschaftliche Bedeutung unserer Messe.“ Maly übernimmt mit dem 1. Oktober 2018 die Funktion als stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender.

Albert Füracker sieht zentrale inhaltliche Synergien zwischen dem Amt des Finanzministers und seiner neuen Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender: „Die NürnbergMesse zählt für den Freistaat Bayern zu den wichtigsten Beteiligungen – denn von ihrem Erfolg profitiert vor allem der Mittelstand in Bayern: egal ob bei den Leitmessen und Kongressen in Nürnberg, den zahlreichen Vertriebsplattformen der NürnbergMesse weltweit oder in Form von Bauaufträgen im heimischen Messezentrum. Und dass für 2018 erneut ein Umsatzrekord angepeilt wird, zeigt, dass das Beste erst noch vor uns liegt! Mein Dank gilt in diesem Zusammenhang der NürnbergMesse-Geschäftsführung und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.“

Der zwölfköpfige Aufsichtsrat der NürnbergMesse umfasst momentan jeweils fünf Vertreter der beiden Hauptgesellschafter Freistaat Bayern und Stadt Nürnberg sowie jeweils einen Vertreter von IHK Nürnberg für Mittelfranken und Handwerkskammer für Mittelfranken. Mit dem dauerhaften Überschreiten der Schwelle von 500 Mitarbeitern wird der Aufsichtsrat der NürnbergMesse entsprechend der Vorgaben des Drittelbeteiligungsgesetzes ab Ende 2018 zusätzlich ein Drittel an Arbeitnehmervertretern umfassen und somit dann 18 Mitglieder zählen.

 

Info: www.nuernbergmesse.de

 

Albert Füracker (Foto: bayern.de/Markus Traub)