Start Uncategorised Welche Besonderheiten gelten für den Arbeitsvertrag in Deutschland?

Welche Besonderheiten gelten für den Arbeitsvertrag in Deutschland?

173

Im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern wie Frankreich haben die Deutschen kein Arbeitsgesetzbuch. Im Land Albert Einsteins wird die Arbeit durch eine Reihe von Gesetzen geregelt, nämlich: das Bürgerliche Gesetzbuch, Gesetze über die Arbeitszeit, Teilzeitarbeit, Lohnfortzahlung, Urlaub etc. Im Vergleich zu vielen europäischen Ländern kann man also feststellen, dass das deutsche Arbeitsrecht zugunsten des Arbeitgebers flexibler ist. Aus diesem Grund möchten Sie gerne alle Mechanismen des deutschen Arbeitsrechts verstehen, um Überraschungen zu vermeiden. Erfahren Sie durch diesen Artikel mehr über die Besonderheiten des Arbeitsvertrags in Deutschland.

Der gesetzliche Urlaub in Deutschland
Wie in allen Rechtsstaaten haben Arbeitnehmer auch in Deutschland das Recht auf bezahlten Urlaub. Zur Erinnerung: Der Arbeitsvertrag nach deutschem Recht findet Anwendung, wenn der Arbeitnehmer seinen Sitz in Deutschland hat und bei einer deutschen Niederlassung, einer deutschen Tochtergesellschaft oder einem ausländischen Unternehmen angestellt ist. Eine der wichtigsten Besonderheiten des deutschen Arbeitsvertrags betrifft den gesetzlichen Urlaub der Arbeitnehmer. Wenn Sie sich in dieser Situation befinden, sollten Sie wissen, dass gesetzlicher Mindesturlaub in Deutschland vier Wochen pro Jahr beträgt. 

Technisch gesehen entspricht dies 20 Arbeitstagen im Falle einer 5-Tage-Arbeitswoche. In der Praxis erhalten Arbeitnehmer jedoch häufig 25 bis 30 Tage bezahlten Urlaub pro Jahr. Damit ein Arbeitnehmer seinen bezahlten Urlaub voll in Anspruch nehmen kann, muss er mindestens sechs Monate im Unternehmen beschäftigt gewesen sein. Vor dieser Frist hat er nur Anspruch auf 1/12 der gesamten Urlaubszeit pro vollen Arbeitsmonat. Was den Mutterschaftsurlaub betrifft, so beträgt er 6 Wochen vor und 8 Wochen nach der Geburt. 
Die Eltern haben Anspruch auf Elternurlaub, der bis zu 3 Jahre nach der Geburt dauert. Während des Elternurlaubs kann der Arbeitnehmer in Teilzeit bei seinem Arbeitgeber oder bei einem Dritten arbeiten. Im letzteren Fall ist jedoch die Zustimmung des Arbeitgebers erforderlich.

Die gesetzliche Arbeitszeit in Deutschland
Die gesetzliche Arbeitszeit nach dem deutschen Arbeitsrecht beträgt 40 Stunden pro Woche, was 8 Arbeitsstunden pro Tag entspricht. Wird jedoch über einen Zeitraum von 6 Monaten ein Durchschnitt von 8 Stunden pro Tag eingehalten, kann die gesetzliche Arbeitszeit auf 10 Stunden pro Tag erhöht werden. Bezüglich der Ãœberstunden ist zu beachten, dass nur die vom Arbeitgeber beschlossenen und bestätigten Überstunden vergütet, aber nicht erhöht werden. Die Vergütung kann in Form von Geld oder Freizeit erfolgen. Wenn der Arbeitnehmer jedoch bereits mehr als 84 600 Euro im Jahr verdient, werden seine Ãœberstunden nicht vergütet.

Das Renteneintrittsalter
Auch beim Renteneintrittsalter gibt es im deutschen Arbeitsvertrag eine Besonderheit. Für Arbeitnehmer, die nach dem 1. Januar 1964 geboren wurden, liegt das gesetzliche Renteneintrittsalter bei 67 Jahren. Für Arbeitnehmer, die zwischen dem 1. Januar 1947 und dem 31. Dezember 1963 geboren wurden, wird das gesetzliche Renteneintrittsalter von 65 Jahren stufenweise auf 67 Jahre angehoben. Angestellte, die mindestens 45 Jahre lang Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt haben, können unter bestimmten Bedingungen ab 63 Jahren in den Genuss einer abschlagsfreien Rente kommen.

Die Probezeit in Deutschland
Arbeitgeber und Arbeitnehmer können eine Probezeit von bis zu sechs Monaten vereinbaren. Während der Probezeit kann der Vertrag mit einer Mindestkündigungsfrist von zwei Wochen gekündigt werden.