Start Services LED-Tool soll mehr Interaktion bei Events ermöglichen

LED-Tool soll mehr Interaktion bei Events ermöglichen

346

Eventdienstleister Wirkung.live will mit fernsteuerbaren LED-Armbändern Gäste einer Veranstaltung noch stärker partizipieren lassen. „Wirkung.wristlink“ ist dabei ein Tool, das, mit verschiedenen Funktionen ausgestattet, Eventeilnehmer in einen Veranstaltungsablauf involvieren kann und als Gadget, für Interaktionsmaßnahmen oder das Crowd-Management genutzt wird.

Im Einsatz können die Bänder von Wirkung.live eine leuchtende Laola-Welle durchs Publikum in verschiedenen Geschwindigkeiten, Farben und Richtungen laufen lassen. Wirkung.wristlink findet auch als Applaus-O-Meter Anwendung: Je mehr Applaus stattfindet, desto heller leuchten die LED-Armbänder. Teilnehmer von Break-Out-Sessions lassen sich damit einteilen. Mit verschiedenen Farben können Gäste im Vorfeld gruppiert und beim Event zu den jeweiligen Workshop-Räumen geleitet werden.

LED-Armband (Foto: Wirkung.live)

Pixel Mapping-Effeke lassen sich generieren und zeigen einfache Muster und Logos auf den Armbändern an. Über die Armbänder können Zeiten und Countdowns ausgegeben werden. Wie beispielsweise bei einer Networking-Session; im Gespräch leuchten die Armbänder grün, zum Ende eines Slots wechselt die Farbe zu rot und die Teilnehmer haben eine Minute Zeit, sich einen neuen Gesprächspartner zu suchen. Match-Making oder Pausen-Timer sind mit dem Tool auch machbar.

Anzeige:
Sie planen ein Event und machen sich Gedanken darüber, dass nicht alle Teilnehmer an einem Ort zusammenkommen können – ob aus gesundheitlichen, zeitlichen, räumlichen oder vielleicht auch Budgetgründen?

Technisch gesehen können die LED-Armbänder beispielsweise im Vorfeld entweder in Gruppen eingeteilt werden; jedes lässt sich auch einzeln ansteuern. Anschließend werden die Tools per Pixelmapping oder DMX angesprochen. Bei der Konfiguration in Gruppen werden nur die Gruppe als Ganzes angesprochen; im Einzel-Modus jedes LED-Armband einzeln. In der Location ist dann dafür eine einzige Basis-Station nötig. Die Steuerung per Time-Code oder über Video-Anwendungen wie Resolume Arena sind via DMX-Interface möglich.