Start Business Brands nutzten Restart auf Festivalsommer 2022

Brands nutzten Restart auf Festivalsommer 2022

368

Nach zweijähriger Pandemie-Pause kann die Festival-Industrie in Deutschland seit dem Sommer 2022 wieder durchstarten. Passend zu dem Restart findet am 25. und 26. November 2022 in der Arena Berlin zum zweiten Mal für alle Akteure und Entscheider aus dem Festivalbereich statt. Das „Future of Festivals“ positioniert sich als einzige Festival-Netzwerkmesse mit Austausch zu den Themen Nachhaltigkeit, vorherrschender Personalmangel in der Veranstaltungsbranche, Metaverse, Empowerment und Festivallobbyismus und erwartet rund 200 internationale Aussteller sowie mehr als 100 Speaker.

Auch für viele Unternehmen und Marken war der Festivalbesuch vor der Pandemie ein Pflichttermin – sei es mit temporären Bauten vor Ort, spektakulären Festivalmodulen oder anderen Sponsoringmaßnahmen. Die Fülle der Beispiele der Markenpräsenzen in 2022, dem ersten großen Festivalsommer seit 2019, deutet darauf hin, dass die mehrtägigen Großevents auch künftig Schauplatz solcher Auftritte sein werden. Nachfolgend haben wir eine Reihe der Festival-Engagements der vergangenen Monate zusammengetragen.

Underberg und Revo kreieren das Asbach Uraltersheim

Die Underberg-Unternehmensgruppe Semper Idem Underberg AG hat ihre Marke Asbach erstmals prominent beim Parookaville-Festival inszeniert. Das Festival-Engagement ist Teil einer umfassenden Repositionierung der Marke. Beim Elektro-Festival auf dem ehemaligen Royal-Airforce-Gelände am Flughafen Weeze, in 2022 mit 225.000 Besuchern, war Asbach mit einem vielfältigen, integrierten Auftritt Teil der Stadt: Ein ehemaliger Hangar beherbergte die über 200 Quadratmeter große Asbach-Aktivierungsfläche mit einem umfangreichen Entertainment- und Promotion-Programm unter dem Motto „Let the good old times roll“.

Anzeige: Aufbruch ins Metaverse

Mit dem „Asbach Uraltersheim“ spielt die Marke selbstironisch mit ihrem Namen und bietet den Parookaville-Besuchern ein Unterhaltungsprogramm mit Rollstuhlrennen, Bingo und Foto-Shootings in der Photobooth mit Aging-Filter, das die Fotografierten „uralt“ aussehen lässt. Konzipiert und umgesetzt wurde das „Uraltersheim“ in Zusammenarbeit mit der Kölner Agentur Revo. Professionelle Filmset-Designer setzten die Club-Location im 80s-Retro-Look in Szene.

Auf einer eigenen Asbach-Bühne gab es Live-Gigs von DJs wie Moguai und DJ Alltag sowie Auftritte des Comedians Markus Krebs. Auf der großen Aktionsfläche wurde die Marke zudem mit Tastings, Promotion-Aktionen und einem breiten Merchandise-Sortiment inszeniert. Alle Asbach-Produkte von Asbach Cola als Ready-to-Drink über Rüdesheimer Coffee to go bis hin zu den traditionellen Premium-Bränden wurden an einer großen Theke präsentiert und ausgeschenkt. Asbach Cola fanden die Parookaville-Besucher auch an allen Theken auf dem Festivalgelände und im Penny-Markt, der seine Pforten auf dem Camping-Gelände der Festivalstadt eröffnet hatte. Eine Social-Media-Kampagne mit mehr als 50 Millionen Kontakten und gezielte Influencer-Aktivierung verlängerten den Festival-Auftritt von Asbach im Netz.

PITÚ beim San Hejmo Festival

PITÚ, eine weitere Marke der Underberg-Unternehmensgruppe, brachte die Copacabana an den Niederrhein: Als Top-Partner sorgte die Cachaça-Marke für brasilianische Momente bei der Premiere des Festivals San Hejmo. 20.000 Besucher feierten einen Tag lang beim Multigenre-Showkonzept der Parookaville-Macher und konnten dabei das Sortiment der Caipirinha-Experten erleben.

Bei Temperaturen um die 30 Grad nahmen die Festival-Teilnehmer die Einladung an die Strand-Bar der Cachaça-Marke dankend an. Premium Caipirinha, Brazilian Mojito und die alkoholfreie Caipi „Ipanema“ wurden in der eiskalten Ready-to-Drink-Dose ausgeschenkt. Zudem feierte PITÚ Passionfruit Caipirinha – die erste Flavoured Caipi in der Dose – Weltpremiere auf dem Gelände des San Hejmo Festivals.

„Unsere Festival-Kooperation mit dem Parookaville und dem San Hejmo sind Erfolgsgeschichten“, so Vera Donner-Sander, verantwortlich für das internationale Brand-Portfolio der Semper idem Underberg AG-Unternehmensgruppe.

Anzeige:
state-of-the-art Bauwerke im Bereich mobiler Event- und Sonderbauten sowie kinetische Elemente für Live, Corporate und Sport Veranstaltungen vom Spezialisten

PITÚ beim San Hejmo Festival (Foto: Semper idem Underberg)

Jägermeister rollt das Festivalmodul „Gigant“ aus

Jägermeister startete beim Parookaville eine Marketing-Aktion mit einem schwebenden Club in Form einer riesigen Jägermeisterflasche. Das Festivalmodul „Gigant“, Nachfolger der bisherigen Festival-Location Platzhirsch, bietet auf drei übereinanderliegenden Ebenen insgesamt 300 Quadratmetern Platz für feiernde Besucher. Urheber des Jägermeister-Giganten ist Alexander Hamm in Zusammenarbeit mit der White Rabbit GmbH.

Von Freitag bis Sonntag brachte der Jägermeister-Gigant mit einem diversen Line-up Fans und Artists zusammen. In bis zu vierzehn Meter Höhe gab es Acts wie DJane Pretty Pink, das Hamburger Electro-Duo Digitalism und DJ ESKEi83. Auf zwei durchgehend bespielten Floors trafen Underground-Artists und elektronische Headliner auf bis zu 300 Fans und Mitfeiernde vor den Türen der überdimensionalen Jägermeisterflasche. Für Abkühlung zwischen den Gigs sorgten drei Jägermeister-Bars. Das Highlight während des Wochenendes war der Green Floor mit Techno-Artists wie Simo Lorenz und Dana Montana und Sound bis in die frühen Morgenstunden – Panorama-View über das Festivalgelände bis hin zur 220 Meter großen Mainstage inklusive.

Die Location bot gleichzeitig das Set für einen Musikvideodreh. Hierfür hatten zwei deutsche Künstler einen neuen Track produziert, der die beiden Musikrichtungen Rap und Techno kombiniert. „Wahrhaftig Neues entsteht da, wo Ungleiches aufeinandertrifft“, so der verantwortliche Junior Brand & Digital Marketing Manager Floyd Schmid von Jägermeister. „Wir freuen uns, mit der Musikkampagne zu zeigen, was möglich ist, wenn wir Grenzen überwinden und zusammenkommen.“

Penny startet Markenauftritt Penny.Festivals

Mit Penny.Festivals, als Nachfolger der vorherigen Kampagne Penny goes Party, setzt sich Penny fortan 365 Tage im Jahr als Partner auf Festivals ein. Neben großen Major-Festivals engagiert sich das Unternehmen in diesem Jahr erstmals auch auf kleineren und mittelgroßen Festivals mit drei verschiedenen Modulen für die Präsenz bei Festivals. Entwickelt wurde das Konzept für den neuen Markenauftritt Penny.Festivals von Höme – Für Festivals in Zusammenarbeit und Unterstützung durch die Agenturen Schach zu Dritt und Always11.

Auf den Festivals, auf denen kein großer Festivalstore seinen Platz findet, werden ein Shuttle, Kiosk oder Foodtruck eingesetzt. Da Penny nicht auf allen Festivals am Start sein kann, geht der Discounter mindestens sieben weitere Werbepartnerschaften ein. Einige davon sind rein digital, andere fördern das Branding vor Ort und inkludieren kleinere Aktionen wie das Unterstützen einer neuen Trinkwasserstelle auf dem Festivalgelände.

„Auf Parookaville reagieren wir mit unserem völlig neuen Konzept des Green Hangout auf den anhaltenden und wachsenden Trend veganer Ernährung. Mit Food For Future waren wir der erste Discounter in Deutschland, der eine warengruppen-übergreifende vegane Dachmarke ins Sortiment genommen hat. Das innovative Pop-Up-Store-Konzept auf Parookaville hat durchaus das Potenzial, multipliziert zu werden. Ich bin sehr gespannt, wie es ankommt und welche Erkenntnisse wir in der Praxis gewinnen“, so Marcus Haus, Penny-Marketingchef. Beim Parookaville gab es neben der Pre-Party am Penny DJ Tower einen 2.000 qm großen Penny Festivalstore sowie einen zweiten rund 950 qm großen Store, der in Eigenverantwortung von Penny Azubis geleitet wurde.

Neben dem breiter aufgestellten Engagement auf Parookaville, ist Penny.Festivals in diesem Jahr erstmals auch Unterstützer von 13 weiteren Festivals, darunter das Summer Breeze Festival, Sea You Festival, Happiness Festival, MS Dockville oder Ikarus. Dafür wurden drei verschiedene Module im Rahmen der Nahversorgung auf Festivals entwickelt. Um die gesamte Festivalbranche in ihrer Vielfalt stärker unterstützen zu können, kommen diese Module in diesem Jahr auf insgesamt sechs kleineren und mittelgroßen Festivals zum Einsatz. Mit dem Penny.Festivals Shuttle können Festivalbesuchende zudem kostenlos vom Festivalgelände zum nächsten Penny Markt fahren. Dazu gibt es DJs an der Shuttle Haltestelle und extra für die Festivalkooperation umgestaltete Festival-Filialen.

Anzeige: Digital Workplace | Sales Acceleration | Brand Experiences – das alles und noch viel mehr ermöglicht das Meetaverse™ von Allseated

Für kleine und mittelgroße Festivals wurde der Penny.Festivals Kiosk ins Leben gerufen. Am Kiosk bekommen Campinggäste Snacks für den kleinen oder großen Hunger zwischendurch, gekühlte Getränke sowie Festival- Essentials. Für Festival Infields, auf denen sich ein Festivalstore oder Festival Kiosk nicht eignet, wurde der Penny.Festivals Food For Good Foodtruck entwickelt.

Airwaves mit Chill-out Areas beim Festival-Neustart

Als Support Act und offizieller Partner war Airwaves beim Deichbrand und beim Taubertal-Festival mit am Start. Auf dem Festivalgelände versorgte die Kaugummimarke dabei die Besucher in ihrer Chill-out Area: Mittelpunkt auf der rund 70 Quadratmeter großen, teilweise überdachten Airwaves-Fläche war eine Kiosk-Kulisse im Look der Marke. Im Loungebereich standen Sitzsäcke bereit, für Aktionen gab es ein Glücksrad sowie einen Foto-Hotspot.