Start Business Krieg und die Kreativwirtschaft in der Ukraine

Krieg und die Kreativwirtschaft in der Ukraine

280

SUN Event ist eine typische Live-Kommunikations-Kreativagentur aus der Ukraine, die stark vom Krieg betroffen ist. Die 30-köpfige Agentur aus Kiew arbeitet seit 2001 für Kunden in der Ukraine und zunehmend in Europa. Kreative, spielerische, preisgekrönte, spektakuläre Events sind das Kerngeschäft des Unternehmens um Geschäftsführerin Olga Yunak. Mit dem Ausbruch des Krieges musste sie jedoch den Sitz in der umkämpften Hauptstadt aufgeben und zog nach Bukarest. Dort kam die Agentur Concept X mit Hauptsitz in Rheine mit Olga Yunak in Kontakt.

Mit der Ausdehnung des Krieges waren die Mitarbeiter von SUN Events über den halben europäischen Kontinent verstreut, als sie Kiew als ihren Arbeits- und Lebensmittelpunkt aufgeben mussten. Olga Yunak: „Der Krieg, die Zerstörung, die Flucht – das sind alles sehr starke Emotionen. Aber wir fliehen nicht in Angst und verstecken uns vor der Zukunft. In all‘ dem Schrecken erleben wir auch eine neue Kreativität. Wir setzen unsere Energie dafür ein, die kreative Szene der Ukraine zu erhalten. Schließlich ist der European Song Contest das beste Beispiel für die Kraft der Menschen in der Ukraine. Das ist in meinem Team nicht anders. Weil nichts mehr so ist, wie es vor einem halben Jahr war, werden wir jeden Tag kreativer. Wo wir arbeiten, wie wir arbeiten, für wen wir arbeiten, alles orientiert sich neu. Für uns geht es nicht darum, Aufträge aus Mitleid zu bekommen. Vielmehr können aus der unglaublichen Energie der Ukrainer, die ihre Heimat im Land und außerhalb des Landes verteidigen, ganz neue Impulse für die Welt entstehen.“

Für Olga Yunak sind Krieg und kreatives Wirtschaften daher keine Gegensätze, sondern der Beginn von etwas Neuem. Jede Krise, sei es die Bankenkrise, die Corona-Krise, der Klimawandel und jetzt der Krieg in der Ukraine, hat eine erhebliche Zerstörungskraft, die nur durch die Kreativität der Menschen überwunden werden kann. Fintechs, Biontech, Friday for Future konnten entstehen, weil die Krisen elementar waren und grundlegend neue Antworten erforderten. Das ist auch der Kern der kreativen Arbeit, wie sie SUN Events für Kunden wie Bayer, Arterium (TEVA), Servier, Coca-Cola, P&G, Microsoft, Eurolife Ukraine oder Danone leistet.

Buchtipp: Die Kunst des Feuermachens

Ulf Gassner, Gründer von Concept X: „Krieg bedeutet immer die intensivste Kommunikation. Was jetzt nicht passieren darf, ist, dass wir deswegen alle Veranstaltungen in Europa absagen. Kein business as usual, keine Schockstarre. Der ukrainische Präsident Volodymyr Zelensky kommt als Schauspieler ursprünglich auch aus der Kreativwirtschaft und seine Art der Kommunikation ist für den Präsidenten eines Landes sehr innovativ. Bedeutet der Krieg in der Ukraine auch das Ende der Kreativwirtschaft? Nein, es ist eher ein Neuanfang, der auch unsere Arbeitsweise in Deutschland beeinflussen wird.“

SUN Events und Concept X planen eine engere Zusammenarbeit, auch weil sich dadurch bereits die jeweiligen Perspektiven erweitern. Der Schwerpunkt von SUN Events liegt in den Bereichen Events, Konferenzen, Ausstellungen, Markenkommunikation und digitale Aktivierungen.