Start Business Umsatz der Messe Frankfurt erreicht 543 Millionen Euro

Umsatz der Messe Frankfurt erreicht 543 Millionen Euro

Die Messe Frankfurt hat sich im Geschäftsjahr 2013 strategisch und finanziell weiterentwickelt. Mit der neuen Umsatz-Bestmarke von rund 543 Millionen Euro und einem Gewinn von mehr als 40 Millionen Euro wird das Unternehmen das ausklingende Geschäftsjahr abschließen. Gleichzeitig sind die Weichen für die kommenden Jahre gestellt: „Im Rahmen unseres Strategieprogramms Messe Frankfurt 2020 haben wir wesentliche Etappenziele erreicht, was Effizienz und Profitabilität angeht“, sagte Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt, bei Vorlage der vorläufigen Kennzahlen 2013 heute in Frankfurt.

 

Gewachsen ist der Umsatz im ausklingenden Jahr vor allem im Inland: Hierzulande erwirtschaftete das Unternehmen rund 375 Millionen Euro. „Erreicht haben wir das durch eine bessere Auslastung unseres Geländes, durch unsere Services und durch eine vergleichsweise stabile Konjunktur in Deutschland“, sagte Klaus Münster-Müller, Chief of Finance der Messe Frankfurt. Der Auslandsumsatz beträgt konsolidiert rund 168 Millionen Euro und befindet sich damit auf dem Niveau des Vorjahres, dem bisherigen Höchstwert. Der Auslandsanteil am Gesamtumsatz liegt bei rund 31 Prozent.

 

Die Umsatzentwicklung spiegelt sich in den Aussteller- und Besucherzahlen. Auf den 114 Messen und Ausstellungen wurden rund 78.500 Aussteller und rund 3,6 Millionen Besucher gezählt.

 

Infolge dessen kann die Messe Frankfurt 2013 mit einem deutlichen Gewinn von über 40 Millionen Euro ihre Wirtschaftlichkeit erneut unter Beweis stellen. Der EBITDA (Earnings before Interest, Taxes, Depreciation and Amortisation), eigentlicher Gradmesser für den operativen Geschäftserfolg, liegt bei rund 104 Millionen Euro. „Auch beim Konzern-Jahresüberschuss liegen wir mit mehr als 30 Millionen Euro über Plan und Vorjahr“, so Münster-Müller.

 

Das Kongresshaus Kap Europa wird im zweiten Quartal 2014 seinen Betrieb aufnehmen, die ersten Veranstaltungen sind für Juni gebucht. „Wir beenden dieses Bauprojekt im Zeit- und Kostenplan“, berichtete Marzin. Das Kap Europa bietet Platz für Kongresse und Tagungen von bis zu 2.500 Teilnehmern und schließt damit in der Region Frankfurt Rhein/Main eine Lücke zwischen den Kapazitäten auf dem Messegelände einerseits und den Hotels andererseits. Das Gebäude ist schon während der Bauphase als erstes Kongressgebäude weltweit für seine Nachhaltigkeit mit einem DGNB-Vorzertifikat in Gold ausgezeichnet worden.

 

Nach Fertigstellung des Kap Europa stehen in den kommenden Jahren weitere Baumaßnahmen am Messegelände an. In diesem Herbst hat das Unternehmen zwei Grundstücke im Europaviertel mit direktem Anschluss an das Frankfurter Messegelände gekauft. „Das ist ein weiterer Glücksfall, der uns eine Optimierung unseres Geländes, unserer Infrastruktur und damit auch die Optimierung unserer Besucherströme ermöglicht“, erläuterte Marzin. Die Messe Frankfurt wird unter anderem an der Emser Brücke in den kommenden Jahren einen neuen Südzugang zum Messegelände von der Europaallee aus errichten. Hinsichtlich der neu erworbenen Baugrundstücke ist das Unternehmen offen für Partner und Investoren.

 

Info: www.messefrankfurt.com