Start Business Bundeskonferenz Veranstaltungswirtschaft findet in Berlin statt

Bundeskonferenz Veranstaltungswirtschaft findet in Berlin statt

423

Die Bundeskonferenz Veranstaltungswirtschaft soll die Beteiligten dieser Branche zusammenbringen, um als gemeinsame Vertretung die Interessen gegenüber Politik und Regierung in Bund und Ländern zu vertreten. Sie findet dieses Jahr erstmalig statt. Geplant ist für die Zukunft eine jährliche Durchführung.

Hintergrund: Die Veranstaltungswirtschaft mit mehr als 240.000 Unternehmen, 1.130.000 Beschäftigten und einem Jahresumsatz vor der Krise von rund 81 Mrd. Euro war bisher für Politik und Öffentlichkeit nahezu unsichtbar. Das soll sich ändern.

Ziel der Bundeskonferenz ist es daher, den unterschiedlichen Beteiligten mit ihren gemeinsamen Interessen und politischen Forderungen eine starke Stimme zu verleihen. Die branchenumfassende, interdisziplinäre Plattform dient dem Austausch von 150 Berufsgruppen. So kann der Veranstaltungsbereich als eigenständiges Wirtschaftsfeld besser sichtbar werden, um auch seine Wettbewerbsfähigkeit und zukunftsfähigen Arbeitsplätze langfristig zu sichern.

Die Bundeskonferenz Veranstaltungswirtschaft soll am 28. Oktober 2021 ab 9.30 Uhr in der Station Berlin stattfinden, um politische Forderungen gemeinsam zu beschließen und Gremien zu wählen. Im Anschluss finden ab 14 Uhr Diskussionsrunden zu den Schwerpunkten Kultur, Branche und Politik statt.

Für die Teilnahme gibt es unterschiedliche Ticketkategorien. Online-Teilnehmer haben die Auswahl zwischen einem kostenlosen Ticket und einem Ticket, mit dem sie einen freiwilligen Zuschuss für die gemeinsame Realisierung der Veranstaltung leisten. Soli-Tickets ermöglichen den Eintritt eines zweiten Teilnehmers, der in der Krise stärker getroffen wurde. Mit Sponsorentickets können Teilnehmer die Veranstaltung stärker bezuschussen. Verbände und Organisationen können für den Vor-Ort-Austausch eine Ausstellerfläche in Anspruch nehmen. Studenten, Auszubildende und GdB 50 erhalten kostenlosen Eintritt. Die Organisation der Veranstaltung leistet die fwd: Bundesvereinigung Veranstaltungswirtschaft.