Start Business Neue Firmenzentrale: Tag der offenen Tür bei Helot

Neue Firmenzentrale: Tag der offenen Tür bei Helot

Rund 170 geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft und Beschäftigten waren kürzlich in die neue Firmenzentrale von Helot nach Dormagen eingeladen, um beim Tag der offenen Tür das 70-jährige Bestehen des Unternehmens zu feiern und die neuen Räume und Möglichkeiten des im Jahr 2018 fertig gestellten Gebäudekomplexes kennenzulernen. Der Dienstleister, der sich im In- und Ausland besonders in der Sparte der mobilen Heizungs- und Klimaanlagen einen guten Ruf erarbeitet hat, ist von Köln nach Dormagen gezogen und hat sich im Ortsteil Hackenbroich niedergelassen. Die drei Helot-Geschäftsführer Franz Stoffels, Joachim Rzittky und Marius Stoffels begrüßten die Gäste und führten durchs Programm.

Rund sieben Millionen Euro hat Helot investiert. Der Komplex, zu dem neben dem Bürogebäude mit Geschäftsführung und Verwaltung hochmoderne Lagerräume, Werkstätten sowie Sozialbereichen und Parkflächen für die Beschäftigten gehören, wirkt eindrucksvoll und modern. 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben hier ihre neuen Arbeitsplätze gefunden, insgesamt sind es bundesweit 120. Sie alle stehen den Kunden in den verschiedenen Bereichen mit ihrem Fachwissen zur Verfügung, wo immer es um mobiles Heizen, Klimatisieren, Stromversorgen oder Wasser- und Brandschadensanierung geht.

Fachlich waren demnach auch genau diese Bereiche besonders interessant für die Gäste: Temporäres Heizen und Klimatisieren, Winterbaubeheizung sowie die Wasser- und Brandschadensanierung. Präsentiert wurden modernste Technik und Verfahrensweisen zur Klimatisierung und Beheizung von Veranstaltungen und Baustellen, außerdem der neueste Stand der Technik rund um Lösungen zur Trocknung und anschließender Wiederherstellung nach Brand- oder Wasserschäden. Franz Stoffels erklärt: „Unser Ziel ist seit jeher die optimale Betreuung und Versorgung unserer Kunden.“

Auch ein Blick hinter die Kulissen war beim Tag der offenen Tür möglich. So zeigte das Unternehmen zum Beispiel die betriebseigenen Werkstätten, in denen Helot selbst sämtliche verfügbaren Geräte wartet, prüft und repariert.

Marius Stoffels sagt: „In diesen modernsten Werkstätten können mehrere tausend Geräte pro Jahr gewartet werden. So wird trotz des großen Gerätepools ein jederzeit optimaler Zustand für unsere Kunden sichergestellt“. Auch das neue Logistikzentrum mit Hochregallager und viergeschossigem Lagerhaus konnte besichtigt werden, außerdem die in dieser Form gerade in Einsatz genommenen Betriebsräume für Wasser- und Brandschadensanierung.

Thomas Litz, Prokurist und Leiter Vermietung, sowie Sven Reiche, Leiter Wasser- und Brandschadensanierung, zeigten sich nach der Veranstaltung zufrieden: „Das war ein rundum gelungener Tag der offenen Tür. Wir freuen uns, dass wir heute so vielen Gästen präsentieren konnten, welches Pfund Helot in die Waage werfen kann, das uns in dieser Größe und Umfänglichkeit einfach komplett aus dem Markt hervorhebt. Und in einem solchen Rahmen auf 70 Jahre Firmengeschichte anzustoßen, macht nicht nur stolz, sondern auch Spaß.“

 

Info: www.helot.de

 

Tag der offenen Tür bei Helot (Foto: Helot)