Start Business Hallenneustrukturierung der Internorga erst ab 2021

Hallenneustrukturierung der Internorga erst ab 2021

Die Internorga verschiebt die geplante Neustrukturierung der Messehallen um zwölf Monate. Die Gründe für die von Messeverantwortlichen und Ausstellern gemeinsam getroffene Entscheidung sind unter anderem die besonders zeitintensive Organisation und Abstimmung mit allen Beteiligten. Die neue Hallenaufteilung tritt mit der Internorga 2021 in Kraft.

 

Mit der strategischen Neuausrichtung der elf Hallen will die Messe für den gesamten Außer-Haus-Markt auf die besondere Dynamik der Branche reagieren, in der Märkte und Segmente sich zuletzt stark verändert haben und in der ehemals unabhängige Branchenzweige inzwischen verschmelzen. 

Die mehr als 100.000 Quadratmeter Fläche werden ab 2021 neugestaltet, um gerade die in den letzten Jahren massiven Neuausrichtungen ganzer Märkte oder Marktsegmente zu berücksichtigen. Vorangegangen an den Entscheid waren intensive Gespräche zwischen der Projektleitung der Internorga und ihren Austellern, vor und während der diesjährigen Messe. „Uns war und ist es wichtig, die Unternehmen in diesen umfassenden Prozess aktiv mit einzubeziehen. Wir haben im März 2019 mit rund 450 Ausstellern intensive Dialoge geführt. Zutage gekommen sind dabei Herausforderungen und Fragestellungen, die jetzt genauer evaluiert werden. Die Schlussfolgerungen und Lösungsansätze werden maßgeblich in den neuen Hallenplan einfließen. Zudem haben einige Aussteller den Wunsch nach mehr Planungszeit geäußert, um ihren Messeauftritt neu zu gestalten. Dem möchten wir gern nachkommen“, erklärt Claudia Johannsen, Geschäftsbereichsleiterin bei der Hamburg Messe und Congress GmbH. „Die Fristverlängerung ändert nichts an der Bedeutung der neuen Hallenbelegung. Dadurch können wir die Bereiche und Marktsegmente für alle Aussteller und Besucher bestmöglich strukturieren.“

 

Die Internorga 2020 findet vom 13. bis 17. März 2020 auf dem Gelände der Hamburg Messe und Congress statt.

 

Info: www.hamburg-messe.de

 

Claudia Johannsen (Foto: Hamburg Messe und Congress/Rolf Otzipka)