Start Business „Ich und Wir“ – Balanceakt bei Veranstaltungen

„Ich und Wir“ – Balanceakt bei Veranstaltungen

„Wir erleben in Veranstaltungen immer wieder, dass die Balance zwischen einzelnen Teilnehmern und der Gruppe nicht stimmt. Manche sind so dominant, dass sie die Gruppe beherrschen, andere gehen darin unter“, erklärt micelab-Leadpartner und Direktor der Kongresskultur Bregenz, Gerhard Stübe. Kuratorin Tina Gadow ergänzt: „Im Idealfall bringt jeder Einzelne seine Kompetenzen in die Gruppe ein, leitet vielleicht einen Workshop oder moderiert eine Session. Die Gruppe fördert ihn wiederum, genau das zu tun. Daraus entsteht ein Mehrwert für beide Seiten.“

Was es dazu braucht, untersuchten die vierzig Experten aus dem Netzwerk rund um den Bodensee. Per Kopfstandmethode wiesen sie nach, wie aus Einzelnen eine temporäre Gemeinschaft werden kann. Dazu schlugen sie zunächst jene Zutaten vor, die den gegenteiligen Effekt erzielen: also Hierarchien einziehen, Augenhöhe verlassen, anderen Raum nehmen. Stellten sie das wieder auf den Kopf, erkannten sie: Für bereichernde Begegnungen braucht es Settings, die diese Dinge unterbinden und Vertrauen schaffen.

Dazu beigetragen habe der gemeinsame Abend vor dem micelab:experts, bestätigt Chloé-Marie Seitz vom Bodenseeforum Konstanz. Als „Co-Coach“ leitete sie soziometrische Aufstellungen an. „Zuerst bin ich nervös gewesen. Aber da ich die anderen schon kannte, entschloss ich mich dazu und dachte, es ist ja für alle etwas Neues, vorne zu stehen. Da sind wir auf Augenhöhe.“ Bei den Aufstellungen formierten sich alle nach Herkunft oder Beruf und kamen darüber ins Gespräch – was die Vertrauensbasis untereinander nochmals stärkte.

Die Methode 6-1-1-1 ist eine weitere gemeinschaftsbildende Maßnahme, die die Experten ausprobierten. Setting: Vier Personen, eine spricht sechs Minuten lang über ein ausgewähltes Thema, die anderen hören zu. Danach geben die anderen nacheinander je eine Minute lang positives Feedback. „Menschen, die sich sonst im Hintergrund halten, bekommen Raum ihre Erfahrungen und Fragen einzubringen. Davon profitiert die gesamte Gruppe“, erklärt Kurator Michael Gleich. Ein ähnliches Prinzip verfolgt die kollegiale Fallberatung.

In diesem Grundgedanken wurde ein Open Space durchgeführt. Das Thema: micelab:bodensee. Die Plattform wird noch bis Ende 2018 als Interreg-V-Projekt von der Europäischen Union und der Schweiz gefördert, danach wird sie auf eigenen Beinen stehen. Die Experten beschäftigten sich intensiv mit der Frage, wie die gewachsene Community um den Bodensee – auch zwischen den Lernmodulen – dauerhaft bestehen und sich weiterentwickeln kann.

Es kamen einige Ideen: niedrigschwellige Begegnungsmöglichkeiten wie Rundreisen zu den Partnern, Botschafter die die Haltung des micelab:bodensee auf Mitarbeiterebene repräsentieren und der Austausch im virtuellen Raum zählen dazu. „Viel wichtiger ist jedoch, den Grundgedanken des micelab:bodensee weiterzutragen und die Haltung zu leben. Dazu herrscht in den Partnerunternehmen des micelab ein großes Bewusstsein“, betont Kurator Michael Gleich.

Info: www.micelab-bodensee.com