Start Business 47. Internationalen Messeseminar in Leipzig geht zu Ende

47. Internationalen Messeseminar in Leipzig geht zu Ende

Unter dem Motto „Messegeschichte(n)“ trafen sich vom 27. bis 30. Juni Entscheider der Messe- und Veranstaltungsbranche aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zum 47. Internationalen Messeseminar in Leipzig. Gespickt mit Vorträgen von namhaften Referenten, fand am Montag und Dienstag in diesem Rahmen ein abwechslungsreiches Kongressprogramm in der Kongresshalle am Zoo Leipzig statt. Wissenschaftler und Experten sprachen über Aspekte aus der Vergangenheit und zur Zukunft des Messewesens. 

Mit Grußworten von Martin Buhl-Wagner, Sprecher der Geschäftsführung der Leipziger Messe, und Uwe Albrecht, Bürgermeister und Beigeordneter für Wirtschaft und Arbeit der Stadt Leipzig, wurde das Kongressprogramm am Montag in der Kongresshalle am Zoo Leipzig eröffnet. Beide begrüßten die Mitglieder der Verbände Interessengemeinschaft Deutscher Fachmessen und Ausstellungsstädte (IDFA), Expo-Event.Live Communication Verband Schweiz und Arbeitsgemeinschaft Messen Austria. Martin Buhl-Wagner freute sich, die Branche im Jubiläumsjahr „850 Jahre Leipziger Messen“ willkommen heißen und zugleich die Kongresshalle am Zoo Leipzig, vorstellen zu können. Uwe Albrecht nutzte die Gelegenheit, Leipzig als derzeit „dynamischste Großstadt Deutschlands“ sowie die Clusterstrategie der sächsischen Metropole zu präsentieren. 

Der Einführungsvortrag von Professor Markus A. Denzel aus Leipzig erfolgte zum Thema „Das System Messen in Europa – Rückgrat des Handels, des Zahlungsverkehrs und der Kommunikation (9. – 19. Jh.)“. Darin thematisierte er die Messen als Institutionen des ökonomischen Austauschs, die Herausbildung des internationalen Messewesens in Europa sowie die aus der Erfindung der Mustermesse gewachsene weltweite Bedeutung Leipzigs im internationalen Messesystem.

Im Anschluss referierte Professor Karl-Heinz Paqué aus Magdeburg über Messen als Gestalter im Globalisierungsprozess. Er prophezeite u.a. eine weiter wachsende Bedeutung der großen Messeplätze, kleinere müssten sich dagegen noch stärker über innovative Messen profilieren. 

Im Rahmenprogramm konnten die Teilnehmer die Facetten der Gastgeberstadt kennenlernen. Ausflüge in die „Musikstadt Leipzig“, die „Leipziger Wasserwelten“ und die Entdeckung der „Messespuren der Jahrhunderte: Messehäuser und Passagen“ gehörten genauso dazu wie das Leipziger Messegelände, Stadtrundfahrten per Videobustour oder der Zoo Leipzig mit Gondwanaland. 

Networking in entspannter Atmosphäre sicherten nicht nur die Pausengespräche, sondern vor allem die beiden Abendveranstaltungen. Beim Kollegenabend in der Leipziger Baumwollspinnerei, einem international renommierten Hotspot der Kunstszene, und beim Gala-Abend der Verbände wurden neue Kontakte geknüpft und alte gefestigt. Als Ehrengast begrüßten die drei Verbandsvorsitzenden Carole Ramuz (Expo-Event.Live Communication Verband Schweiz), Werner Roher (Arbeitsgemeinschaft Messen Austria) und Martin Buhl-Wagner (Interessengemeinschaft Deutscher Fachmessen und Ausstellungsstädte, IDFA) den Wirtschaftsminister des Freistaats Sachsen, Martin Dulig. 

Der Abschluss der Veranstaltung wies bereits in die Zukunft: Mit einer Präsentation der Messe Luzern als Seminarstandort des 48. Messeseminars vom 25. bis 28. Juni 2016 durch Silvan Auf der Maur, Leiter Gastveranstaltungen. „Wir freuen uns auf Luzern“, verabschiedete dann auch Martin Buhl-Wagner alle Gäste aus Leipzig

 

Info: www.leipziger-messe.de