Start Business Leipziger Messe International: Denkmalmessen in Russland und China

Leipziger Messe International: Denkmalmessen in Russland und China

Die Leipziger Messe International (LMI) lädt im Oktober zu gleich zwei internationalen Messen für Restaurierung und Museumstechnik im Ausland ein. Die denkmal in Moskau findet vom 14. bis 16. Oktober statt, die Heritage Preservation China (HPC) im chinesischen Jinan vom 26. bis 28. Oktober. Beide Messen bilden das gesamte Spektrum von Denkmalschutz, Restaurierung und Museumstechnik ab. Das erfolgreiche Konzept der denkmal Leipzig, die europäische Messe für Denkmalpflege, Restaurierung und Altbausanierung, wurde an die spezifischen Bedürfnisse Russlands und Chinas angepasst. 

Die denkmal Moskau zieht dieses Jahr auf das historische Messegelände WDNKH, das als Flächendenkmal selbst über 75 unter Schutz stehende Gebäude und andere Bauten verfügt und schrittweise restauriert wird. Das Gelände bietet dem Branchentreffen für Hersteller von Materialien und Technik sowie Denkmalschützer, Restauratoren, Bauhandwerker, Planer, Bauherren und Investoren den passenden Rahmen. Neben der Messe gibt es ein vielfältiges Kongressprogramm mit russischen und internationalen Referenten. Die Teilnehmer diskutieren Fragen der Umnutzung und Umgestaltung historischer Gebäude unter modernen Bedingungen. Ein anderer Schwerpunkt liegt in der Aus- und Weiterbildung von Restauratoren. Zu beiden Themen sind auch Restauratoren, Entwickler, Architekten, Bildungseinrichtungen und Hersteller aus Deutschland eingeladen, ihre Erfahrungen und Lösungen vorzustellen. Auf einer Restaurierungsbörse informiert die Stadt Moskau über ihre Restaurierungsprojekte in den nächsten Jahren. 

Eine Beteiligung an der Moskauer denkmal ist für deutsche Unternehmen besonders attraktiv. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert die Teilnahme am offiziellen deutschen Gemeinschaftsstand. Eine Anmeldung ist noch bis 5. Juni möglich. Die Organisation dieses Gemeinschaftsstandes liegt ebenfalls in den Händen der LMI. 

Die Heritage Preservation China findet nach ihrer Premiere 2009 in Xi’an dieses Jahr in Jinan, Hauptstadt der Provinz Shandong, statt. Deutsche Firmen können sich auch hier am deutschen Pavillon der LMI beteiligen. „Viele Bundesländer fördern prinzipiell die Teilnahme an der HPC – teilweise mit bis zu 10.000 Euro“, informiert Projektdirektor Ulrich Briese. China investiert der Staat verstärkt in den Erhalt und die Restaurierung von Baudenkmalen und anderer Kunst- und Kulturgüter, weshalb das Interesse an westlichen Produkten und Technologien wächst. Auch das zunehmende Bewusstsein, Kulturgüter nach internationalen Standards zu erhalten und vor Umweltbelastungen zu schützen, bietet Unternehmen optimale Voraussetzungen zum Einstieg in diesen Markt. Noch bis 20. Juni können sie den Frühbucherrabatt nutzen. 

Die Fachveranstaltungen bei der HPC thematisieren unter anderem Fragen von Tourismus und Denkmalpflege, die Restaurierung von Stein und Holz, den Erhalt von Farbfassungen sowie die moderne Ausstattung von Museen und die Digitalisierung von Sammlungsbeständen. Erwartet werden alle 250 Museen der Region. Sie beschäftigen auch die Mehrzahl aller Restauratoren. In Zusammenarbeit mit der chinesischen Denkmalbehörde, ICOMOS und der Unesco Peking laden die Veranstalter aber auch Besucher aus anderen Regionen Chinas sowie aus Japan, Korea und anderen Ländern Südostasiens zur HPC ein. Zur HPC 2009 präsentierten 90 Aussteller aus China, Deutschland, Italien und Taiwan den 3.164 registrierten Fachbesuchern aus neun Ländern ihre Produkte und Technologien.

 

Info: www.lm-international.com , www.leipziger-messe.de