Start Allgemein Messeauftritte planen: Diese Punkte sollten Sie beachten

Messeauftritte planen: Diese Punkte sollten Sie beachten

548

Messen bieten Unternehmen die Chance, mit Geschäftspartnern und Kunden in Kontakt zu treten. Ganz nebenbei ist es über die einschlägigen Events auch möglich, die eigene Marke bekannter werden zu lassen.

Damit ein Messeauftritt nicht stressiger wird als nötig, ist es ratsam, sich als Unternehmen schon möglichst früh mit den anstehenden Aufgaben auseinanderzusetzen. Zudem zeigt sich immer wieder, dass mit einem „Mehr“ an Erfahrung oft auch ein gelassenerer Umgang mit dem Messealltag einhergeht.

Wer die folgenden Tipps beachtet, kann dafür sorgen, dass die nächste Messe zum vollen Erfolg wird.

Tipp Nr. 1: Aufgabenbereiche outsourcen

Bei der Planung eines Messeauftritts fällt schnell auf, dass die anstehenden Aufgaben aus den unterschiedlichsten Bereichen kommen. Unternehmen, die sich hier etwas entlasten möchten, sind gut beraten, einige Teilbereiche auszulagern.

Ein Blick auf Tauleo.de zeigt, dass es auf diese Weise möglich ist, viel Zeit und Mühe zu sparen. Selbstverständlich ist es wichtig, in diesem Zusammenhang nicht die individuelle Note zu vernachlässigen. Jedes Unternehmen und jede Marke zeichnen sich durch individuelle Charakteristika aus. Diese sollten auch im Zuge eines Messeauftritts gekonnt in Szene gesetzt werden.

Tipp Nr. 2: Corporate-Identity-Richtlinien einhalten

Eine überzeugende Corporate Identity sorgt für ein harmonisches Erscheinungsbild und letztendlich auch für einen hohen Wiedererkennungswert. Sie sollte sich dementsprechend auch durch den kompletten Messeauftritt ziehen.

Logos an den richtigen Stellen, eine passende Farbgebung und weitere Details schaffen die Basis dafür, dass ein Messestand schon von Weitem einen guten Eindruck machen kann.

Im Laufe der Zeit kann sich das Logo einer Marke selbstverständlich auch ändern. Sollte dies der Fall sein, ist eine konsequente Umgestaltung aller Medien wichtig.

Tipp Nr. 3: Ein größeres Team aufstellen

So ansprechend und interessant ein Messetag auch ist: Das Repräsentieren der Marke und die Kommunikation mit Kunden und möglichen Geschäftspartnern kann sehr anstrengend sein. Dennoch ist es selbstverständlich wichtig, dass sich ein Unternehmen jederzeit von seiner besten Seite zeigen kann.

Dies gelingt nur dann, wenn die Mitarbeiter vor Ort die Möglichkeit haben, regelmäßig Pausen einzulegen.

Wer dabei ist, einen Messeauftritt zu planen, sollte in jedem Fall mit ausreichend Manpower kalkulieren. Auf diese Weise kann einer möglichen Überlastung der Personen vor Ort gut vorgebeugt werden.

Tipp Nr. 4: Frühzeitig Give Aways organisieren

Bei Give Aways handelt es sich um eine vergleichsweise günstige Möglichkeit, als Unternehmen auf sich aufmerksam zu machen. Auch bei vielen Start Ups sind in diesem Zusammenhang Kugelschreiber, Pins und Buttons beliebt.

Wer bereits öfter an Messen teilgenommen hat, kann nach einiger Zeit gut einschätzen, wie viele Give Ways geordert werden müssen. Im Zweifel ist es ratsam, eine etwas größere Menge zu kaufen. Die meisten Give Aways haben kein Mindest-Haltbarkeitsdatum und lassen sich dementsprechend auch problemlos bei der nächsten Messe verwenden. Im Zusammenhang mit der Bestellung hoher Stückzahlen ist es ganz nebenbei häufig auch möglich, Geld zu sparen.

Tipp Nr. 5: Allgemeine Feedbackrunden

„Was lief gut?“ und „Was lief schlecht?“. Diese beiden Fragen sollten nach einer Messe unbedingt diskutiert werden – unabhängig davon, ob das Event vor Ort oder als digitale Messe stattgefunden hat. Immerhin ist es auf diese Weise möglich, für die Zukunft zu lernen und mögliches Optimierungspotenzial auszuschöpfen.

Im Idealfall sollten alle Mitarbeiter, die während des Messebetriebs vor Ort waren, in besagte Feedbackrunden einbezogen werden. Gleichzeitig ist es wichtig, die entsprechenden Ergebnisse an diejenigen weiterzuleiten, die den Messeauftritt möglicherweise nicht aktiv begleitet, sondern vorbereitet haben. Sollte sich beispielsweise zeigen, dass die Planungszeit zu knapp kalkuliert wurde oder dass die eigenen Ressourcen an der ein oder anderen Stelle nicht ausgereicht haben, ist es sinnvoll, gegebenenfalls beim nächsten Mal Aufgaben auszulagern.