Start Work Cupra Music Labs veranstalteten Publishing und Writing Camp

Cupra Music Labs veranstalteten Publishing und Writing Camp

715

In den Räumen der Cupra Music Labs in Frankfurt fand das SDM x Ultra Publisking Writing Camp statt. 25 Artists, Produzenten und Songwriter kamen zusammen, um neue Sounds, Beats und Tracks entstehen zu lassen. Musikmanager und Produzent Stefan Dabruck gab einen Einblick in die kreativen Prozesse in den Cupra Music Labs.

Unter dem Slogan „Music is my message“ lud Ultra Publishing gemeinsam mit Stefan Dabruck Management (SDM) zu einem Get-together von Künstlern aus verschiedenen Richtungen ein. Gemeinsam arbeiteten sie an unterschiedlichen Sounds und Tracks.

Cupra kooperiert mit Multi-Platinum-Musikmanager Stefan Dabruck und SDM bei den Music Labs in Frankfurt. Dabei ging es zunächst einmal darum, eine Basis für kreatives Arbeiten zu schaffen. „Die Cupra Music Labs zeichnen sich zunächst einmal durch die Technik aus. Die Wände sind in ihrer Form einzigartig, und das Studio wurde von Experten so vermessen, dass wir einen fantastischen Klang haben. Das war uns auch wichtig, denn wir wollten in Sachen Sound die Messlatte ganz nach oben setzen“, so Dabruck.

Für die spanische Challenger-Brand sind die Cupra Music Labs eine Plattform für alle Musikaktivitäten von Cupra. Das Wort „Labs“ ist bewusst gewählt und steht in einem Zusammenhang mit der Cupra Garage. Es beschreibt die Start-up-Mentalität und den Ansatz von Cupra – auch in der Musik. Für Cupra passt das Engagement zur Zielgruppe.

Anzeige: Scharlatan – Theater für Veränderung

Der kreative Output dieser Verbindung ist enorm. Allein im ersten Jahr des Bestehens gab es bereits 320 Sessions in den fünf Studios. Sowohl Nachwuchskünstler als auch Weltstars sorgten dafür, dass das Studio an manchen Tagen 24 Stunden in Betrieb war. Das hat auch schon kommerzielle Erfolge gebracht, wie zum Beispiel Chartplatzierungen und Goldene Schallplatten. Das Wichtigste ist jedoch, „der Spirit, den man dort teilt und von dem sich jede und jeder inspiriert fühlt“, bringt es Stefan Dabruck auf den Punkt.