Start Meinung Podcast MICE am Sonntag vom 19. Dezember 2021

Podcast MICE am Sonntag vom 19. Dezember 2021

535

Im Podcast MICE am Sonntag vom 19. Dezember 2021 geht es um die Absage der BOE 2022, Trendszenarien für das neue Ökosystem von Veranstaltungen und um die Ausstattung von Streaming-Studios.

Eigentlich hatten wir es ja schon vorausgeahnt. Die BOE International 2022, Fachmesse für Erlebnismarketing, wird im kommenden Januar nicht stattfinden. Selbst wenn sich genügend Aussteller gefunden hätten: Wer sollte die Messe angesichts der hohen Inzidenzen sowie Reiserestriktionen in vielen Unternehmen besuchen? „Aktuell sehen wir beispielsweise, dass nahezu keine Dienstreisen mehr stattfinden können“, betont Messechefin Sabine Loos. Recht hat sie.

Die nächste BOE International soll dann am 11. und 12. Januar 2023 in Dortmund stattfinden. Für das 2. Quartal 2022, genauer gesagt am 4. und 5. Mai 2022, hat die Messe Dortmund aber auch noch ein „Leuchtturmprojekt“ für die Eventbranche angekündigt – was immer das sein mag. Hoffentlich hat sich damit keiner oder keine zu weit aus dem Fenster gelehnt.

Was diese Absage nun für die Verleihung der BrandEx Awards bedeutet, ist noch nicht final diskutiert. In der kommenden Woche werden wir dazu noch eine Info verbreiten.

Welche übergreifenden Handlungsfelder und konkreten Faktoren beeinflussen das veränderte Ökosystem von Veranstaltungen und welche Szenarien können wir daraus für die Zukunft ableiten? Genau diese Fragen prägten die diesjährige Forschungsphase des Innovationsverbundes „Future Meeting Space” (FMS). Am 15. Dezember 2021 hat der Verbund seine Antworten auf diese und weitere Fragen im Rahmen eines Online-Events präsentiert. Die Studie „Ökosysteme im Wandel – Zukunftsszenarien für Business Events im Zeitalter grenzenloser Kommunikation“ des vom GCB und dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO initiierten Projektes soll in Kürze im Web zum Download bereitstehen.

Das Ökosystem von Veranstaltungen wird sich in Zukunft massiv verändern. Neue Technologien, Klimaanpassungen, sich verändernde Mobilitätsformen sowie die Flexibilisierung der Arbeitswelt werden die Anforderungen an die Veranstaltungswelt nachhaltig beeinflussen und zu neuen Bedürfnissen der Teilnehmer führen.

Der Innovationsverbund „Future Meeting Space” hat über 60 Einflussfaktoren in zehn Handlungsfeldern genauer betrachtet: Mobilität, Lebensraum, Nachhaltigkeit, Arbeitswelt, Gesellschaft, Markt, politische Rahmenbedingungen, neue Technologien, Veranstaltungsformate und Wissen. „Harte“ Faktoren wie beispielsweise der Einsatz neuer Technologien sind dabei ebenso in die Analyse eingegangen wie Bewusstseinswandel und veränderte Einstellungen der Gesellschaft oder bestimmter Gruppen.

„Wir sind in einer dynamischen Zeit in die aktuelle Forschungsphase gestartet. Die Pandemie war bereits in vollem Gang und Veranstaltungen fanden hauptsächlich virtuell oder hybrid statt“, sagt Dr. Stefan Rief, Institutsdirektor und Leiter des Forschungsbereiches Organisationsentwicklung und Arbeitsgestaltung am Fraunhofer IAO. „Schnell war klar, dass es grundlegende und nachhaltige Veränderungen im Ökosystem von Veranstaltungen geben wird. Mit den nun vorliegenden Ergebnissen wollen wir allen Akteuren, die sich mit Business Events der Zukunft befassen, Orientierung und Inspiration in den aktuell entstehenden Möglichkeitsräumen geben.”

Für SMA, ein Photovoltaik-Unternehmen aus Kassel, hat der Medientechnikspezialist Sigma im Auftrag der D’ART Design Gruppe gerade ein Corporate Streaming-Studio auf 40 qm Fläche für die Unternehmenskommunikation realisiert. Streamings von Webinaren, Interviews und Produktpräsentationen sind hier ebenso möglich wie die Aufzeichnung von Tutorials oder Face-to-face-Videokonferenzen im Intranet von SMA. Ein fahrbarer Greenscreen erweitert die Möglichkeiten des Studios für virtuelle Produktionen und anspruchsvolle Image-Videos.

Zu den Vorgaben für Sigma zählte ein intuitiver Umgang mit der Technik bei geringem Schulungsaufwand, um wahlweise einen Betrieb mit nur einer Person zu möglichen. Für komplexere Produktionen wurde ein sogenannter Experten-Modus integriert.

Wir haben mal bei Volker Schräger-Enkirch von Sigma System Audio-Visuell in Düsseldorf nachgefragt, was für die Planung von Corporate Studios zu bedenken ist (mehr dazu im Podcast).

Das war der letzte MICE am Sonntag Podcast in diesem Jahr. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Aufmerksamkeit. Ich wünsche Ihnen schon jetzt ein frohes Fest und alles Gute für das neue Jahr. Und natürlich hoffe ich, dass wir uns 2022 wiederhören.

Ihr Peter Blach