Start Business FAMA Messe-Impuls-Preis in München verliehen

FAMA Messe-Impuls-Preis in München verliehen

622

Mit dem Messe-Impuls-Preis zeichnet der FAMA jährlich herausragende Abschlussarbeiten mit Messe-Bezug aus. Jetzt wurde der Studienpreis für Young Professionals zum elften Mal im Rahmen der Messefachtagung in München verliehen. Erneut standen zwei Forschungsthemen im Mittelpunkt, die von hoher Relevanz für die Messebranche sind – die Generation Z sowie visuelle Wahrnehmungsprozesse auf Messen.

Egal, ob KI, Big Data oder Analysemodelle zur Nachhaltigkeit: Die Forschungsarbeiten, die in den zurückliegenden elf Jahren mit dem Messe-Impuls-Preis ausgezeichnet wurden, wirken wie das Spiegelbild einer Branche, die sich zwischen Tradition und Transformation bewegt. Der Wissenschaftspreis wird seit 2013 vom FAMA verliehen. „Die Arbeiten, die hier vorgestellt werden, haben auf dem Gebiet der Grundlagenforschung oder der angewandten Forschung einen hohen Erkenntniswert und Nutzen für die Praxis“, sagt der FAMA-Vorstandsvorsitzende Henning Könicke. Beides zeige, dass der rasante Wandel, in dem sich die Branche stecke, eine gezielte Forschungsstrategie wichtiger denn je mache.

Das unterstreichen auch die beiden diesjährigen Arbeiten, die von der Jury aus dem Kreis der Einreichungen ausgewählt und zum Finale der beiden besten Jahrgangsabsolventen nach München eingeladen wurden: Sarah Hunke, Hamburg Messe und Congress GmbH, die sich im Rahmen ihrer Bachelorarbeit an der DHBW Ravensburg mit der Erwartungserhaltung der Generation Z an Messeerlebnisse auseinandersetzt und Nele Dieckmann, Deutsche Messe AG, Hannover, deren Arbeit sich mittels Eye-Tracking mit visuellen Wahrnehmungsprozessen von Besuchern am Beispiel der Ligna beschäftigt. Damit legen beide Arbeiten ihren Fokus auf das aktuell stark diskutierte Thema der Customer Centricity in der Ausrichtung und Ausgestaltung von Veranstaltungen.

„Beide Arbeiten kennzeichnet ein hohes innovatives Potenzial. Sarah Hunke gelingt es, ausgehend von einer Sekundäranalyse im Zuge einer repräsentativen Befragung ein klares Anforderungsprofil der Gen-Z-Besucher an Messen wie die Internorga herauszuarbeiten. Auf der Basis dieser Erkenntnisse können Messen so konzipiert werden, dass sie auch für die kommenden Besucher- und Ausstellergenerationen relevant bleiben. Außerdem zeigt sich, dass die künftigen Besucher ihre Social Media Affinität gern auch nutzen, um ihre Lieblingsmessen kommunikativ zu unterstützen. Ebenso interessant ist der empirische Befund, dass ein digitaler Messe-Flow-of-Communications keineswegs ganzjährig erwartet wird“, begründet Professor Dr. Sven Prüser von der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin die Entscheidung der Jury.

FAMA Messe-Impuls-Preis in München verliehen (Fotos: FAMA)Nele Dieckmann dagegen nähert sich dem Thema der Customer Centricity aus dem Blickwinkel visueller Wahrnehmungsprozesse. In ihrer empirischen Untersuchung geht sie mit Eye-Tracking der Frage nach, wie visuelle Akzente in der Ausgestaltung von Hallen und Messeständen wirkungsvoll gesetzt werden können und wie Navigationspunkte der Orientierung dienen. „Die Arbeit entwickelt hierzu Grundzüge eines visuellen Mappings von Messen“, so Prüser.

Auch wenn die Entscheidung knapp war – am Ende setzte sich Sarah Hunke durch und sicherte sich den mit 1.000 Euro dotierten Preis. „Der ganzheitliche Ansatz, der vom Besucher ausgeht und seine Needs zum Mittelpunkt der Veranstaltung macht, ist überzeugend und verlängert sich bis in die praktische Ausgestaltung“, so Henning Könicke. Die Preisverleihung fand im Rahmen der FAMA Night statt. Überreicht wurde der FAMA Impuls Preis von Bayerns Staatsminister für Digitales, Dr. Fabian Mehring. In der vierköpfigen Jury sind neben Professor Dr. Sven Prüser und Henning Könicke, Stephan Drescher, Geschäftsführer, Ravensburger Veranstaltungsgesellschaft mbH, und Astrid Jaeger, CloserStill Media, vertreten.

Anzeige:
Praxisorientierte Qualifizierung und Talentschmiede für Event- und Messemanagement, Kommunikation und Digital Marketing