Start Business ITB Berlin setzt für zwei weitere Jahre auf Wilde & Partner

ITB Berlin setzt für zwei weitere Jahre auf Wilde & Partner

810

Wilde & Partner hat erfolgreich den Kommunikations-Etat für die ITB Berlin verteidigt. Die Münchner Full Service-Agentur unterstützt die internationale Reisemesse bereits seit 2008 in ihrer Kommunikation. Bei einer deutschlandweiten Ausschreibung setzte sich die Agentur nun erneut durch und sicherte sich den Etat somit für mindestens zwei weitere Jahre. Die klassische Medienarbeit wollen die beiden Unternehmen gemeinsam zunehmend zu einer 360 Grad-Kommunikation ausbauen.

Die weltweit führende Messe der Reiseindustrie findet bereits seit dem Jahr 1966 in der deutschen Bundeshauptstadt statt. Bei der jüngsten Ausgabe im März 2023 zählte die ITB Berlin rund 5.500 Aussteller aus insgesamt 161 Ländern sowie über 90.000 Teilnehmende. Ebenso großen Zuspruch erhielt der parallel stattfindende ITB Berlin Kongress – Fachkongress der globalen Tourismuswirtschaft. „Wie die Reiseindustrie verändert sich auch die ITB Berlin kontinuierlich“, kommentiert Jens Huwald, Geschäftsführender Gesellschaft bei Wilde & Partner. „Wir begleiten die Messe bereits seit vielen Jahren und freuen uns sehr darauf, sie auch künftig als enger Sparring-Partner zu beraten. Neben der klassischen Medienarbeit kommt dabei den neuen Kommunikationskanälen eine wachsende Bedeutung zu.“

(Logo: Messe Berlin)

„Ob Digitalisierung, Nachhaltigkeit oder Fachkräftemangel – kaum eine Branche steht aktuell vor derartigen Herausforderungen wie die unsere“, ergänzt Deborah Rothe, Direktorin der ITB Berlin. „Als weltweit führende Fachmesse und Kongress zeichnen wir uns durch unsere umfangreiche Expertise in allen Bereichen des Tourismus aus und entwickeln uns permanent weiter. Umso wichtiger ist für uns, einen erfahrenen Kommunikationspartner an unserer Seite zu haben, der unsere Sprache spricht und die Branche genauestens versteht.“

Die nächste Ausgabe der ITB Berlin findet vom 5. bis zum 7. März 2024 auf dem Messegelände Berlin statt.