Start Business Messe Frankfurt richtet Textilmessen auf Nachhaltigkeit aus

Messe Frankfurt richtet Textilmessen auf Nachhaltigkeit aus

626

Das Texpertise Network der Messe Frankfurt richtet künftig seine Veranstaltungsformate rund um Nachhaltigkeit auf seinen weltweit mehr als 50 Textilmessen neu aus. Die Informations-, Diskussions-, Education- und Networking-Formate für nachhaltiges Wirtschaften stehen dann unter dem Titel „Econogy“. Basis hierfür bietet das neue gemeinsame Selbstverständnis der internationalen Textilmessen. Mit diesem Schritt rückt Nachhaltigkeit als aktueller Themenkomplex und zunehmender Umsatztreiber in der weltweiten Textilbranche noch stärker in den Fokus der Textilveranstaltungen der Messe Frankfurt.

Im Rahmen des Texpertise Network finden über 50 Textilmessen in elf Ländern statt. Ziel der neuen Maßnahmen ist es, das Thema Nachhaltigkeit in der Textil- und Modebranche noch stärker voranzutreiben als bisher und in engen Bezug zu den Anforderungen eines ökonomischen und sozialen Wandels zu setzen. Für diesen Schritt wurde eine neue messeübergreifende Strategie entwickelt, die unter anderem erstmals ein gemeinsames kommunikatives Dach für die Nachhaltigkeitsaktivitäten der Veranstaltungen schafft, die strategische Weiterentwicklung von Contentformaten rund um Nachhaltigkeit vorsieht und die Nachhaltigkeitschecks der Messen harmonisiert.

Econogy-Logo (Foto: Messe Frankfurt)
Econogy-Logo (Foto: Messe Frankfurt)

Der Begriff „Econogy“ fasst Economy und Ecology in einem Wort zusammen und soll zeigen, wie entscheidend Nachhaltigkeit heute für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens ist: „Die Komplexität mit Blick auf den sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Wandel in der Gesamtheit der textilen Wertschöpfungskette nimmt weiter zu, umso wichtiger ist es heute für unsere Textilmessen Orientierung zu bieten, innovative Ansätze der ausstellenden Unternehmen sichtbar zu machen und Wissensaustausch aller Akteure entlang der textilen Wertschöpfungskette zu fördern“, erklärt Olaf Schmidt, Vice President Textiles and Textile Technologies bei der Messe Frankfurt. Ein neu gestaltetes Icon begleitet die Kommunikation von „Econogy“.

Eine strategische Neuausrichtung erfahren auch die Wissensangebote und Content-Formate rund um das Thema Nachhaltigkeit. Die Content-Formate sollen Inhaltlich und konzeptionell weiter entwickelt und im nächsten Schritt auf Textilveranstaltungen im Ausland exportiert werden. Eine einheitliche Benennung wird es auch geben. Die Messeführungen zu nachhaltig produzierenden Anbietern und Produkten heißen dann veranstaltungsübergreifend „Econogy Tours“, die Verzeichnisse zu nachhaltigen Ausstellern werden zum „Econogy Finder“ und die Vorträge rund um das Thema Nachhaltigkeit laufen künftig unter dem Begriff „Econogy Talks“.

Texpertise Network der Messe Frankfurt (Foto: Messe Frankfurt)
Texpertise Network der Messe Frankfurt (Foto: Messe Frankfurt)

Aussteller nachhaltigerer Produkte und Services haben seit vielen Jahren auf den internationalen Textilmessen des Texpertise Netzwerks die Möglichkeit, auf Wunsch einen Nachhaltigkeitscheck zu durchlaufen und nach erfolgreichem Check in speziellen Messe-Guides gelistet zu werden. Künftig werden diese Checks messeübergreifend harmonisiert. Für diese Checks arbeitet die Messe Frankfurt mit unabhängigen externen Nachhaltigkeitsexperten zusammen. Ab 2024 werden zudem die von den Vereinten Nationen ausgerufenen Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) stringenter und messbarer in die Nachhaltigkeitschecks integriert. 2023 ist der erste SDG Report des Texpertise Networks der Messe Frankfurt erschienen. Der Bericht fasst das globale Engagement der Messe Frankfurt für die Erreichung der Nachhaltigen Entwicklungsziele im Rahmen ihrer weltweiten Textilmessen zusammen.

Anzeige: Nachhaltige Reinigungsdienstleistung für Veranstaltungsstätten und Events