Start Business Vorarlberg veröffentlicht Wissen über Veranstaltungskultur

Vorarlberg veröffentlicht Wissen über Veranstaltungskultur

631

Die Impulspapiere von Convention Partner Vorarlberg beschäftigen sich mit Themen, die emotionalisierende und sinnstiftende Veranstaltungen fördern. Vier Ausgaben unter dem Titel „Grenzenloses Eventdesign – Wissen für gute Veranstaltungskultur“ sind bereits erschienen, weitere sollen folgen. Autor ist Michael Gleich, Kurator der Forschungsplattform micelab:bodensee.

„Als Gründungsmitglied des micelab:bodensee wollen wir die MICE-Branche weiterentwickeln und Veranstalter unterstützen. Ein Instrument sind die Impulspapiere, die Wissen und praktische Beispiele für erfolgreiche Veranstaltungen vermitteln“, erklärt Urs Treuthardt, Geschäftsführer von Convention Partner Vorarlberg. Die Impulspapiere enthalten zudem Querverweise zum Podcast „Grenzenloses Eventdesign“ von Convention Partner Vorarlberg, Literaturtipps und Studien, um die Themen zu vertiefen.

Impulspapier Nr. 1 befasst sich mit dem Thema „Wirksame Begegnungen“. „Menschen haben zwei Grundbedürfnisse: Zugehörigkeit und Autonomie“, erklärt Autor Michael Gleich. Wie muss das Eventdesign dafür aussehen, um eine stimmige Balance zwischen Interaktion und Individualität zu schaffen? Ein Element ist genügend Zeit für vertrauensbildende Maßnahmen und freien Austausch. Dann gelingen Begegnungen, die inspirieren, Menschen in kokreative Prozesse bringen, nachhaltige Verbindungen stiften und den Menschen als sozialen Wesen Freude machen.

„Leichtes Lernen“ zeigt auf, welche Rolle Emotionen beim Lernen spielen: „Begeisterung ist Dünger fürs Gehirn“, sagt Hirnforscher Gerald Hüther. Der Körper schüttet dann wichtige Botenstoffe aus, die neuronale Verschaltungen fördern. Gelerntes wird langfristig verankert. Auch gilt es, Zukunftskompetenzen von Menschen zu kultivieren, die digitales Wissen und künstliche Intelligenz nicht leisten können: etwa Kreativität, Empathie und Begeisterungsfähigkeit. Veranstaltungen unter kundiger Begleitung von Moderatoren können diese anregen.

Wie Veranstalter Resonanzräume schaffen können, darum geht es im dritten Impulspapier. Für Soziologe Hartmut Rosa ist Resonanz jede Form von Beziehung, die berührt – in welcher Form auch immer. Je resonanter die Beziehungen unter Teilnehmern oder zwischen Vortragenden und Publikum, um so lebendiger und sinnhafter können sie sein. Michael Gleich zeigt geeignete Dramaturgien auf, die Resonanzkillern wie Angst, Konkurrenzdenken oder Zeitdruck entgegenwirken und Resonanzförderer wie Spontaneität, Selbstwirksamkeit und Muße aktiveren.

Partizipation, kleinteilige Formate statt Massenbeschallung, fluide Prozesse statt starrer Agenda: Das vierte Impulspapier „Der Raum als Akteur“ gibt Anregungen, wie ein Raum diesen Ansprüchen gerecht werden kann – auch ohne gleich ein Kongresshaus umzubauen. Teilnehmer können zum Beispiel gemeinsam einen Raum gestalten und sind damit von Beginn an Teil eines partizipativen kokreativen Prozesses. Licht, Gerüche, Materialien, Farben, Akustik sind ebenso Mittel, die das Potenzial einer Location unterstützen. „Die Natur ist unser lebendigster und inspirierendster Resonanzraum. Das sollten Events viel mehr nutzen“, rät Michael Gleich.

Die Impulspapiere lassen sich kostenlos von der Website www.convention.cc herunterladen.