Start Business Bewegtbild ist Grundvoraussetzung für Marketingkommunikation

Bewegtbild ist Grundvoraussetzung für Marketingkommunikation

606

„Video Content Marketing ist eine absolute Grundvoraussetzung für die Marketingkommunikation“, diese Feststellung trifft Dominic Allen, Drehbuchautor und Filmregisseur der DRP Group (DRPG). Die Kreativagentur mit Zentrale nahe Birmingham, England, unterhält ein eigenes Film-Team, das Unternehmen unterstützt, die sich mit der Filmproduktion beschäftigen und für ihre Marketingzwecke nutzen möchten. DRPG unterstützt bei der Konzeption und kompletten Umsetzung.

Das weltweit agierende Unternehmen hat seine Wurzeln in der Unternehmensfilmproduktion, die auch heute weiter eine bedeutende Rolle spielt. Die Agentur unterhält dafür unter anderem mehrere TV- und Event-Studios. Aktuell in den Mittelpunkt gerückt sind die integrierten Kommunikationsmaßnahmen, die von Strategie und Design über Digital-, Film- und Veranstaltungsproduktionen bis hin zu Analyse und Evaluation betreut werden. Damit liegt DRPG im Trend.

Gemäß den „Video-Marketing-Statistiken | Neue Daten für 2023 | Wyzowl“ setzen 91 Prozent der Unternehmen Videos als Marketinginstrument ein – mehr als je zuvor. Und 96 Prozent der Marketingstrategen betrachten Film als integralen Bestandteil ihrer Marketingstrategie. Im Video Content Marketing geht es darum, dass Marken Videoinhalte produzieren, um ihr Profil im Internet zu schärfen. Veröffentlicht wird es häufig auf Plattformen wie YouTube oder in sozialen Netzwerken. Gängige Praxis ist aber auch der Einsatz bei Webinaren, Live-Events oder Präsentationen. Formate gibt es viele: Promos, Erklärvideos, Animationen, Imagevideos oder auch Produktdemonstrationen. Auf den Social-Media-Kanälen geht es häufig darum, das eigene Online-Profil zu schärfen und dem Publikum zu vermitteln, was man mag, was man tut und warum man sich für diese Dinge begeistert – und dabei auf seine Marke einzahlt.

Ein umfassendes Produktionsangebot ermöglicht es DRPG, einfach und kostengünstig maßgeschneiderte Inhalte zu erstellen und diese einem großen Publikum zu vermitteln. „Die Kosten, die Zeit und der Aufwand für die Produktion eines 60-Sekunden-Erklärfilms für YouTube werden immer noch als unrentabel angesehen“, erklärt Dominic Allen. „Professionell konzipiert und produziert sowie mit einem guten Einblick in die Wünsche des Publikums gelingt aber leicht ein Return-On-Invest, weil das Unternehmen schnell und in einem ansprechenden Format mit der Zielgruppe in Kontakt treten kann – und das über ein Medium, das die Menschen gerne konsumieren, denn es transportiert Stories und Emotionen besser als andere Kanäle. Aktuell steht es in der ewigen Marketingschlacht zwischen dem Ansehen von Inhalten und dem Lesen von Inhalten 1:0 für die Filmemacher”.

Anzeige: Mit maßgeschneiderten Lösungen von Riedel Communications lassen sich selbst komplexesten Produktionen und Veranstaltungen realisieren

Es gibt aber noch weitere Gründe, die für eine Nutzung des Marketingbudgets für Video Content Marketing sprechen: Videos und Animationsfilme besitzen ein hohes Potential, ein Produkt und/oder eine Marke zu erklären, und Kunden entwickeln größeres Vertrauen, wenn sie verstehen, was ein Unternehmen macht, welche Eigenschaften ein Produkt hat und was es ihnen nützt. Zudem ist das bewegte Bild ein ausgesprochen vielseitiges Format, und Videos eignen sich in besonderem Maße für die Suchmaschinenoptimierung. Bei gängigen Suchbegriffen können die Inhalte ganz oben in den Ergebnissen auftauchen und so die Marke bei den Surfern und Klickern sowie bei den treuen Followern bekannt machen. Darüber hinaus führen Videos nachweislich zu mehr Besuchern auf der Website und erhöhen die Konversionsrate.

Der Film gilt als die beliebteste Art, Inhalte aufzunehmen. Insgesamt wird täglich über eine Milliarde Stunden YouTube-Material konsumiert. Auch der Kanal der Wahl für die GenZ TikTok erwartet mit weltweit über einer Milliarde Nutzern ein rasantes Wachstum.