Start Business Kreativagenturen machen Frankfurt zum Catwalk

Kreativagenturen machen Frankfurt zum Catwalk

541

Vernissagen, Installationen, hybride Fashion-Formate, coronakonform: Elf Kreativagenturen wollen Frankfurt im Januar während der Fashion Week (FFW) zum Venue einer großen Fashion Experience machen. AAAREA ist der Name des neuen begleitenden Festivals zur ersten physischen FFW vom 17. bis 21. Januar 2022. An verschiedenen Locations ist dann geplant, Mode zu inszenieren: in der B-Ebene der Hauptwache, im Massif Central, Jumeirah Frankfurt und im Hilton Frankfurt sowie an weiteren Orten und Flächen im Stadtgebiet. Das Festival zur Fashion Week soll die Stadt zur internationalen Bühne der Modebranche und lokalen Player machen – mit Fashion Events wie Ausstellungen, Installationen, Dinners und Receptions.

Hinter AAAREA stehen elf Frankfurter Kreativagenturen, die sich auf Initiative der Messe Frankfurt, die die FFW veranstaltet, zusammengefunden haben. „Mit AAAREA schaffen wir Begegnungen, Experimente, Raum für Erlebnisse und interdisziplinären Diskurs. Jeder kann daran teilhaben – front row“, erklärt Lorenzo Bizzi. Er und die weiteren Geschäftsführer, Florian Joeckel und Claus Fischer, haben gemeinsam mit den elf AAAREA-Agenturen für den Start des Festivals ein auf Fashion basierendes, coronakonformes Programm zusammengestellt. „Die Frankfurt Fashion Week soll ein Happening für alle sein. Das war von Anfang an unser Konzept. Mode ist vielseitig. Mode ist Inspiration. Und Mode macht Spaß. Das werden wir während der Frankfurt Fashion Week zeigen. In Showrooms, Galerien, Bars, Restaurants und Clubs – quer über die ganze Stadt verteilt. Das wird einzigartig“, sagt Olaf Schmidt, Vice President Textiles & Textile Technologies der Messe Frankfurt.

Eine wichtige Aktion wird das Projekt „Runway” unter der Frankfurter Hauptwache sein. Dort schmücken Mode-Fotografien 35 Säulen in der B-Ebene. „Dieser Raum ist nicht gerade als Modeschauplatz bekannt, wir machen ihn zur FFW zum Runway“, erklärt Stefan Weil, Geschäftsführer Atelier Markgraph. In Kooperation mit dem BFF Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter wurden mehr als 555 Bilder internationaler Fotografen gesichtet. Diese hatten sich im Frühjahr beim BFF darum beworben, am Projekt teilzunehmen. Eine Jury wählte aus den Einreichungen 71 Werke aus, die vom 11. Januar bis 10. Februar 2022 in der Hauptwachen-B-Ebene zu sehen sein werden. „Wir schaffen damit quasi ein begehbares Mode-Magazin, einen Runway mitten in der Innenstadt”, erläutert Alexandra Lechner, Vorstandsprecherin des BFF, die für AAAREA gemeinsam mit dem Atelier Markgraph die Ausstellung auf die Beine stellt. Die besondere Location und die Säulen werden im Rahmen einer Kooperation von der VGF, der Verkehrsgesellschaft Frankfurt, für die ungewöhnliche Ausstellung zur Verfügung gestellt. Sie ist rund um die Uhr kostenfrei für alle zugänglich.