Start Business Globex-Prognose: Globaler Messemarkt bis 2023 erholt

Globex-Prognose: Globaler Messemarkt bis 2023 erholt

228

AMR International hat mit Globex 2021 die 13. Ausgabe der Datenauswertung und Vorhersage für den globalen Messeveranstaltermarkt vorgelegt. Das Papier beschreibt die Auswirkungen von Covid-19 auf die Jahre 2020/21 und bietet zudem Marktprognosen bis 2023. Herausgeberin Carole Boletti: „Die Auswirkungen der Covid-Krise haben die meisten Erwartungen übertroffen, daher bleiben die Aussichten über 2021 hinaus bis zu einem gewissen Grad ungewiss. Für 2021 prognostizieren wir einen Marktwert von 14,8 Milliarden US-Dollar, damit immer noch 49 Prozent niedriger als 2019. Mit Blick auf die Zukunft prognostiziert AMR, dass sich der globale Messemarkt bis 2023 auf 96 Prozent seiner Größe von 2019 erholen sollte.“

Hauptgrund für den Umsatzverlust im Jahr 2021 sind die anhaltend reduzierten Einnahmen. In vielen wichtigen Märkten haben Covid-bedingte Beschränkungen die Durchführung von Live-Messen in Q1 2021 unterbunden, was zu einem Rückgang der Umsätze um 50 bis 80 Prozent im Vergleich zu 2019 führte. In allen Märkten erwartet AMR für 2021 nur minimale Preiserhöhungen im Jahr 2021, da die Veranstalter den Ausstellern Anreize bieten müssen, an Messen teilzunehmen, die im Allgemeinen kleiner sind und wo der ROI genauer unter die Lupe genommen wird. Zudem wird es erhebliche Unterschiede zwischen der Erholung der verschiedenen Messemärkte geben. Der am wenigsten negativ betroffene Markt ist China, während die größten Rückgänge in Südostasien auftreten werden.

(Grafiken: AMR International)
Marktentwicklung 2018 bis 2023

Bei den Prognosen zur Erholung geht Globex davon aus, dass jedes Land anders auf die Pandemie reagieren wird: China wird sich demnach bis 2022 vollständig erholen und bis 2023 seine Größe von 2019 überschreiten. Aufgrund seines geringen Engagements gegenüber internationalen Teilnehmern und der relativ frühen Wiederaufnahme von Live-Events wird erwartet, dass sich der US-Markt bis 2023 vollständig erholt. Andere Märkte wie Frankreich, Indien und Mexiko werden voraussichtlich bis 2023 leicht unter ihrer Größe von 2019 bleiben.

Weiterhin wird der Trend zu mehr digitalen Services anhalten und der Ergänzung und Erweiterung von Messen dienen. Globex geht davon aus, dass der jährliche Wachstum digitaler Umsätze zwischen 2020 und 2023 bei 28 Prozent liegt. Carole Boletti: „Obwohl die Messebranche von der Covid-Krise stark gestört wurde, profitiert sie gleichzeitig von der neuen Haltung einiger Veranstalter in Bezug auf ihre Märkte und beschleunigte digitale Entwicklungen. Der große Durchbruch steht uns hier jedoch erst noch bevor. Vorausplanende Veranstalter investieren in die stärkere Rolle des Digitalen in ihrer Strategie und gehen eine substanzielle digitale Transformation an. Andere planen noch, mittelfristig ausschließlich auf traditionelle Veranstaltungen und Einnahmequellen zu setzen. Wie wir vor einigen Jahren vorausgesagt haben, sehen wir den Beginn einer Zweiteilung der Branche.“

Die 20 von Globex betrachteten Märkte sind: USA, China, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien, Brasilien, der Golf-Kooperationsrat (GCC), Russland, Hongkong, Türkei, Mexiko, Indien, Indonesien, Singapur, Thailand, Malaysia, Vietnam, Macau und die Philippinen. Der vollständige Report sowie separate Regionalberichte können hier online erworben werden.