Start Business Bernexpo Groupe meldet Umsatzeinbruch für 2020

Bernexpo Groupe meldet Umsatzeinbruch für 2020

Die Geschäftstätigkeit der Bernexpo Groupe wurde durch die Coronakrise im vergangenen Geschäftsjahr stark beeinträchtigt. Sowohl beim Umsatz wie auch beim Jahresergebnis musste ein einschneidender Rückgang verzeichnet werden. Das Kerngeschäft der Bernexpo Groupe ist seit März 2020 praktisch stillgelegt: Sämtliche Eigen- und Gastveranstaltungen – darunter die traditionelle Frühlingsmesse BEA oder die Fachmessen Suisse Public, Sindex und Ornaris – mussten als Folge der von Bund und Kantonen verordneten Maßnahmen abgesagt oder verschoben werden. Wichtige Gastveranstaltungen, wie die Fachmesse für Land- und Forsttechnik Agrama und die Berufsmeisterschaften SwissSkills, konnten ebenfalls nicht durchgeführt werden.

Entsprechend negativ wirkt sich dies auf den Jahresabschluss 2020 des Live-Marketing Unternehmens aus. Beim Umsatz ist für das abgelaufene Geschäftsjahr ein Einbruch von rund 51 Prozent auf 24,4 Mio. Franken (Vorjahr: 49,7 Mio.) zu verzeichnen. Das EBITDA liegt bei -10,9 Mio. Franken (Vorjahr: 8,8 Mio.) und das konsolidierte Jahresergebnis beträgt -16,1 Mio. Franken (Vorjahr: 2,1 Mio.).

„Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie sind für unser Unternehmen einschneidend“, erklärt Franziska von Weissenfluh, Co-Präsidentin des Verwaltungsrates. „Da unsere Geschäftstätigkeit durch hohe Fixkosten geprägt ist und einer personalintensiven Planungszeit bedarf, wirken sich unsere umfangreichen Kostensenkungs- und Restrukturierungsmaßnahmen erst mit relativ großen zeitlichen Verzögerungen aus. Der aufgrund des Geschäftsverbots wegfallende Umsatz und die hohen Fixkosten schlagen hingegen in unserer Erfolgsrechnung direkt auf Gewinn- beziehungsweise Verlustebene zu Buche.“

Das Umfeld bleibt entsprechend den anhaltenden Corona-Restriktionen auch im Jahr 2021 schwierig: „Mit den eingeleiteten Maßnahmen setzen wir alles daran, im laufenden Jahr ein ausgeglichenes Resultat zu erwirtschaften. Sobald die Pandemie überwunden ist, gehen wir davon aus, dass ein sehr großes Bedürfnis nach persönlichen Begegnungen besteht und dies einen Aufschwung unserer Geschäftstätigkeit auslösen wird“, erklärt Franziska von Weissenfluh weiter. Zudem kommen im laufenden Jahr mehrere Online-Formate zur Austragung, welche die Bernexpo Groupe als Antwort auf die Coronakrise entwickelt hat. So zum Beispiel die Bam.Connect vom 24. bis 26. März 2021, die Innoteq.Digital vom 19. bis 20. Mai 2021 oder die hybride Ausgabe der Sindex vom 31. August bis zum 2. September.

Info: www.bernexpo.ch