Start Business Testveranstaltung „Safe“ von m:con durchgeführt

Testveranstaltung „Safe“ von m:con durchgeführt

218

Knapp 300 Gäste, darunter Vertreter der Veranstaltungsbranche, Studierende der Dualen Hochschule und der Musikhochschule sowie Mitwirkende der m:con und der Musikalischen Akademie des Nationaltheater-Orchesters Mannheim e.V., haben sich am 8. März im Rosengarten für einen Modellversuch unter strengen Sicherheitsmaßnahmen eingefunden. Einen Beitrag zur Wiedereröffnung von Veranstaltungsstätten zu leisten – das war das Ziel des Testevents mit dem Namen „Safe – SimulAtion Für die Eventbranche“. Dabei wurden nicht nur alle notwendigen Abläufe und Hygienemaßnahmen auf die Probe gestellt, sondern auch Erfahrungswerte für zukünftige Veranstaltungen gesammelt.

In Vorbereitung auf die eigentliche Messung der Aerosol und CO2 Verbreitung im Mozartsaal, mussten alle Studienteilnehmer drei verschiedene Coronatests absolvieren. Für die Teilnehmerregistrierung kam die luca App zum Einsatz . In Zusammenarbeit mit der Baden-Württemberg Stiftung, dem Universitätsklinikum Mannheim, 21Dx und Corowell wurden ein neuartiger Kautest, ein Antigen-Schnelltest sowie ein Riechtest im Rahmen der Studie durchgeführt. Zusätzlich galt für alle Anwesenden die Pflicht eine FFP2-Maske zu tragen. Auch bei der Lüftung wurde Wert auf die Sicherheit aller Anwesenden gelegt. Hierzu fand zwölfmal die Stunde ein kompletter Lufttausch mit 100 Prozent Frischluft im Mozartsaal statt.

Für den Modellversuch wurde der Zuschauerraum des Mozartsaals im Schachbrettmuster besetzt. Zwischen den Teilnehmern saß Dummy „Oleg“, der mit seiner sensiblen Messtechnik die Verbreitung von Aerosolen und CO2 im Saal erfasst hat. Dieser wurde vom Studienpartner Fraunhofer Institut Goslar bereitgestellt. Die Ergebnisse, welche in drei bis vier Wochen vorliegen, sollen nachweisen, dass Veranstaltungen unter Einhaltung von Hygienemaßnahmen, mit einer durchdachten Teststrategie und der richtigen Belüftung, sicher und mit einem sehr geringen Infektionsrisiko möglich sind. „Wir wollen zeigen, auf welche Art und Weise eine Rückkehr zu Events möglich ist“, sagte Bürgermeister Michael Grötsch. Bastian Fiedler, Geschäftsführer der m:con: „Wir müssen weg davon, Öffnungsszenarien nur von Inzidenzen und Fallzahlen abhängig zu machen und mehr Wert auf das 3-Säulen-Modell legen: Kontaktnachverfolgung, Teststrategie und Infrastruktur vor Ort.“