Start Business Wissenschaftspreis des Markenverbandes vergeben

Wissenschaftspreis des Markenverbandes vergeben

93

Mit dem Wissenschaftspreis des Markenverbandes sind Dr. Hannes Gurzki, Dr. Sabrina Biedermann und Dr. Thomas Scholdra für ihre  Arbeiten zum Thema „Zukunft der Markenführung und der Markenforschung“ ausgezeichnet worden. Der Preis wird vom Markenverband e.V. und der Gesellschaft zur Erforschung des Markenwesens e.V. (G·E·M) verliehen.

Dr. Hannes Gurzki wurde als Preisträger für den ersten Platz des Wissenschaftspreises des Markenverbandes 2020 ausgezeichnet mit seiner Dissertation „The Creation of Extraordinary – Perspektives on Luxury“. Es geht in der Arbeit um das Außergewöhnliche und das Begehrenswerte von Marken und wie es durch Markenführung erreicht werden kann. Dr. Gurzki hat mit seiner Betrachtung des Themas aus dem Blickwinkeln der Wirtschafts- und Kulturwissenschaften, der Psychologie, Anthropologie, Soziologie bis hin zur Linguistik, Philosophie und Religionswissenschaften die zentralen Prinzipien der Markenführung adressiert.

Den zweiten Preis erhielt Dr. Sabrina Biedermann für ihre Dissertation „Markenrechtlicher Motivschutz“. Ein Motiv als solches – wie beispielsweise ein Stern, Tier, Baum,… – ist im Markenrecht grundsätzlich nicht schutzfähig, dies bestätigt die ständige Rechtsprechung. Dennoch stellt sich in Kollisionsfällen oder im Rahmen der Anmeldung einer Marke die Frage, wann sich ein fremdes Zeichen trotz andersartiger Ausgestaltung hinreichend an eine Marke und ihr Motiv angenähert hat, um auf Basis des gemeinsamen Motivs eine Ähnlichkeit anzunehmen. Die Arbeit entwickelt hierfür konkrete Kriterien, die für die künftige Rechtsprechung wichtig sein könnten.

Der dritte Preis wurde Dr. Thomas Scholdra für seine Dissertation „Business Cycles and Consumer Behaviour“ verliehen. Es geht darum, welche Auswirkungen die Konjunktur und insbesondere die Rezession auf das Verhalten der Konsumenten haben. Dr. Scholdra hat mittels datenorientierter Analysen empirische Ergebnisse generiert, beispielsweise zur Bedeutung der elektronischen Mund-zu-Mund-Kommunikation, zur Bedeutung von Preissenkungen, der Präferenz für Markenartikel und Handelsmarken sowie zur Bedeutung von Online-Bewertungen in den verschiedenen Phasen des Kaufentscheidungsprozesses.