Start Business Berliner Kongressgeschäft weiter im Aufwind

Berliner Kongressgeschäft weiter im Aufwind

Die Kongressdestination Berlin liegt im Trend. Das zeigen die Ergebnisse der Kongress-Statistik 2012. Demnach fanden im vergangenen Jahr 123.900 Veranstaltungen mit rund 10,5 Millionen Teilnehmern statt. Das entspricht einem Wachstum von sieben beziehungsweise acht Prozent im Vergleich zu 2011. Die Zahl der Übernachtungen stieg um neun Prozent auf 6,6 Millionen.

„Das Kongresswesen generiert mehr als ein Viertel aller Übernachtungen in Berlin und ist damit ein essentieller Wirtschaftsfaktor“, sagt visit Berlin- Geschäftsführer Burkhard Kieker. „Wir wollen zukünftig noch stärker um internationale Kongresse werben und nutzen dabei das Know-how unserer Repräsentanzen in London, New York und São Paulo. „Veranstaltungshöhepunkte des vergangenen Jahres waren der Rheuma-Kongress Eular mit rund 14.700 Teilnehmern sowie das jährliche Meeting der European Association for the study of Diabetes (EASD). Es brachte 18.000 Teilnehmer in die deutsche Hauptstadt.

Durch Tagungen und Kongresse wurde 2012 ein Umsatz von 1,96 Milliarden Euro erreicht und damit ein Wachstum von acht Prozent generiert. Der Anteil internationaler Veranstaltungen lag bei 19 Prozent.

In den vergangenen zehn Jahren hat sich Berlin weltweit zu einer führenden Kongressmetropole entwickelt. Die Zahl der Veranstaltungen wuchs um 71, die der Teilnehmer um 83 Prozent (2003: 72.400 Events mit 5,7 Millionen Teilnehmern.) Der Umsatz im Jahr 2003 betrug 754 Millionen. Er hat sich seitdem mehr als verdoppelt. Im internationalen Vergleich zählt die deutsche Hauptstadt bereits seit 2004 zur Top 5 der führenden Standorte für Verbändekongresse. Dies zeigt die Statistik der International Congress & Convention Association ICCA. Darin belegt die deutsche Hauptstadt derzeit Rang vier.

 

Info: www.visitberlin.de